Astrologisches Barometer der Kalenderwoche 7 mit HerzBauchWerk Hausastrologin Barbara Röthlisberger

Allgemein, Astrologie0 Kommentare

Februar 2022 – Astrologisches Barometer 

KW07  14.02.2022 – 20.02.2022

Eine intensive Vollmondwoche mit einem interessanten Tanz von Mars und Venus erwartet uns.

Jeder Vollmond symbolisiert den Höhepunkt eines Mondzyklus. Konntest du den Samen, den du vor zwei Wochen zum Neumond gelegt hast schon spriessen und gedeihen lassen? Welche Themen haben dich die letzten beiden Wochen beschäftigt und finden jetzt ihren Höhepunkt?

Im astro Barometer von HerzBauchWerk Hausastrologin Barbara kannst du auch in dieser Woche wieder vieles über die aktuellen Energien aus dem Kosmos erfahren und lernen, wie du diese in deinem Alltag integrieren kannst.

Die letzte Woche hat uns stark daran erinnert, wieder eigenmächtiger zu werden. 

Wir steigen nun auf in den Zug der Veränderung und finden den Mut, die alten, überholten Strukturen umzuorganisieren und uns zu fragen: Wie hätte ich es denn gerne, dieses Leben, damit ich mich bewusst und achtsam entfalten kann? Wo liegt überhaupt mein Fokus? (oder habe ich gar keinen)

Übrigens werde ich diese Fragen in den nächsten Wochen immer mal wieder stellen. Denn es kommt bald die Zeit, wandelmutiger zu werden und eine neue Zukunft zu gestalten. 

Herzlichst, deine

Tanja

  Rückblick: Woher des Wegs aus letzter Woche? 

 

 … und wie geht es dir mit den Worten und den Bildern der Macht? – Bringen sie dich in die Kraft und in die Eigenmächtigkeit? – Oder lassen sie dich klein fühlen und klein denken? 

 Wohin des Wegs in der neuen Woche? 

 

 … Veränderungsenergien! – Merkur und Denken, Wahrnehmen und Kommunikation mit neuen Ideen. – Sonne und bewusstes Sein in tiefer spiritueller Verbindung, gleichzeitig aber auch im Loslösen. 

… Vollmond im Löwen – Spielerisches neu gewinnen. 

… Sonne-Bewusstsein auf den Umwegen des Odysseus – Erfahrungen von unschätzbarem Wert. 

 

 Montag, 14.02.2022 

Merkur Ingress Wassermann 

Denk- und Kommunikationsplanet Merkur verlässt nun nach einer langen Phase des Wirkens das Zeichen Steinbock und tritt in den Wassermann ein. Luft-Merkur und Wassermann stehen beide für das Geistige, das objektive Denken, den Verstand, den Intellekt.

Hier wird Merkur seine Beweglichkeit, seine geistige Wendigkeit und seinen Einfallsreichtum in Ideen einbringen. Allerdings besteht die Gefahr, dass er sich dabei gedanklich gerne in Utopien versteigt, die von dort kaum in die Alltagstauglichkeit zu holen sind. Wassermann symbolisiert die individuelle und freie Geisteshaltung. Merkur in Wassermann zeichnet sich durch Originalität aus.

Sein Denken ist Neuem gegenüber offen. Erfinderisch und unkonventionell! Wir dürfen uns geistig nun ausrichten auf eine Weiter-Entwicklung der ‘alten Regelwerke’. Die gesellschaftlichen Strukturen von Steinbock, Alt-Bewährtes als Basis, erlerntes Knowhow von der Pieke auf scheinen in letzter Zeit grundsätzlich aus ‘der Mode gekommen’ zu sein. Ist das nicht etwas zu kurz gedacht?

Das Luft-Element allein bringt zwar die grossen und schnellen Denker, das Erd-Element von Steinbock jedoch ist der Erbauer der Realität, in der sich Ideen, Geistesblitze, Erkenntnisse, kurz – die Kopfarbeit, manifestieren kann. Einen kurzen Besuch hatte Merkur in diesem Jahr bereits vom 2.1.22 bis 26.1.22 im Wassermann gemacht. Das gab uns zu Beginn des Jahres einen Einblick in Wassermann-Themen, was Denken, Kommunizieren, Entscheidfindungen betrifft.

Ein Drängen auf Neues, mehr Freiheit, mehr individueller Weg hat uns Merkur damit schon mal wie Speck durch den Mund gezogen. Wir wissen aber, dass davon sehr vieles durch die rückläufige Bewegung von Merkur und durch seine Rückkehr in den Steinbock nochmals auf Eis gelegt worden sind. Die Rückläufigkeitsphase der persönlichen Planeten Merkur, Venus, Mars ist bekanntlich nicht die Zeit der Innovationen und Neu-Entdeckungen, sondern eine Zeit der Retrospektive, der Überprüfung, Reorganisation. Wenn wir dabei unsere Hausaufgaben gelöst haben, begleitet uns Merkur im Denken nun wieder vorwärts, und er hat in seinem Lauf wieder Fahrt aufgenommen. 

Dinge dürfen nun in Gang kommen.

Mit dem Eintritt in den Wassermann werden Denken und Kommunizieren durch das Luftelement leichter, beschwingter und versetzt uns in einen Drang, der nach Fortschritt ruft. Noch sind wir nicht ganz aus der Verbindung mit Steinbock-Pluto losgelöst. Die Konjunktion von Merkur und Pluto von letzter Woche könnte uns in leidenschaftliche Diskussionen verstrickt haben.

Oder wir haben vielleicht schmerzhaft erfahren, was die ‘Macht des Wortes’ bedeutet, wenn wir auf der Seite der Ohnmacht gestanden sind. Vielleicht haben wir aber auch ein tiefes, bahnbrechendes Erkennen erleben dürfen, und unsere gedankliche Forschungsreise hat uns zum Ergreifen einer ganz neuen ‘Eigen-Macht’ geführt. Das dürfen wir nun mitnehmen. Merkur im Wassermann sucht sich gerne Gleichgesinnte. Entwickelt seine Gedankenkonstrukte gerne in der Gemeinschaft, oder FÜR die Gemeinschaft. Hier sind die genialen Erfinder zuhause, die kreativen Denker, die ihr individuelles Gedankengut für die Allgemeinheit zur Verfügung stellen.

Auch im persönlichen Erleben dürfen wir erwarten, dass Kommunikation und gegenseitige Verständigung in eine objektive und rationale Richtung läuft. Dürfen uns aber nicht wundern, wenn dadurch das Gefühl der emotionalen Verbundenheit etwas kühler, vielleicht distanzierter wird.

Der Tonfall von Wassermann ist kameradschaftlich, lebendig und fair. Aber Gefühle in romantische Worte fassen ist für Wassermann-Merkur kompliziert, und eher ziehen wir uns unter seinem Denkeinfluss etwas in einen ‘Elfenbeinturm’ zurück. Sagen zwar, was gesagt werden muss – aber damit basta! Wenn wir uns aber mit Studien beschäftigen, wissenschaftlich und analytisch arbeiten und denken müssen/wollen, Pläne schmieden und für dieses eine besondere Thema endlich den richtigen Dreh finden wollen, dann ist jetzt die Zeit dafür äusserst günstig, Ideen, Einsichten, Meinungen und Entscheidungen treffen, die über das Gewöhnliche und Übliche hinausgehen.

Hervorragendes Instrument dafür ist Brain-Storming in Teams, und es ist eine gute Zeit, Dinge aus einer neuen, anderen Perspektive zu betrachten. Was wir bisher, oder zumindest in der letzten Zeit, für undenkbar hielten, als zu utopisch oder abgehoben, könnte jetzt im neuen Licht betrachtet vielleicht doch gar nicht mehr so ver-rückt erscheinen. Ein Ausbruch aus alten Mustern, vor allem Denkmustern, scheint frischen Wind ins Leben bringen zu wollen. Der Stolperstein könnte allerdings sein, dass diese Welt zwar im Kopf, aber mit wenig Lust auf Realitätsprüfung stattfindet. Oder anders gesagt: «So, wie wir uns die Dinge denken, dürfen wir sie dann auch ausbaden!» 

Du suchst nach einem coolen Team das dich und deine Business Idee vorwärts bringt?

Dann lerne die einzigartige HerzBauchWerk Mastermind kennen!

 

 

Dienstag, 15.02.2022 

Sonne Quadrat Mondknoten-Achse – Wassermann/Skorpion-Stier – 27°06 

Die Mondknoten-Achse wird ganz verschieden gedeutet. Oft dienen die sich polar gegenüberstehenden Punkte auf dieser Achse als Beschreibung für den Seelenweg, für das Ziel und den Weg, wie und wo wir unsere Lebensschwerpunkte definieren.

Man könnte auch sagen: Bestimmung, Zweck unseres Dasein, die zu bewältigenden Aufgaben im Leben. Dabei zeigt der Absteigende Mondknoten (auch ‘Drachenschwanz’ oder Südknoten) die Richtung WOHER wir kommen, die Vergangenheit, Talente und Potential, das karmisch Mitgebrachte in diese Inkarnation. Er deutet auf alte Muster und Verhaltensweisen, und oft sind sie nicht (mehr) adäquat für das jeweilige Hier-und-Jetzt unserer Inkarnation. Der Aufsteigende Mondknoten (auch ‘Drachenkopf’ oder Nordknoten) symbolisiert die Richtung WOHIN. Also die Zukunft, die Ziele, die Entwicklungsrichtung, die es einzuschlagen gilt.

Es gilt nun, die Themen des Absteigenden Mondknotens, das mitgebrachte Gut, und die Themen des Aufsteigenden Mondknotens, die Herausforderung des Heute, sinnvoll miteinander zu verbinden, um auf dem Seelenweg des Jetzt Erfüllung zu finden. Wenn die Sonne im Quadrat zu der Mondknoten-Achse steht, dann erleben wir eine Spannung. So, dass es scheint, dass unser Sein und unsere Identität, das was wir mit Sonne bewusst erleben, nicht mit den Lektionen vereinbar scheint, die unser Seelenweg, unsere Bestimmung sein könnten.

Das sieht nach Umweg aus, und weniger nach direktem Weg zum Ziel. Aber unter dem Gesichtspunkt, dass wir auf Umwegen oftmals wahre Schätze antreffen, ohne die wir es nie… einfach nie… zum Ziel geschafft hätten, ist die Hoffnung nicht verloren. Ein Planet im Quadrat zur Mondknoten-Achse kann genau solch ein wahrer Schatz sein. Sonne ist hier dieser ‘Odysseus’-Planet, benannt nach König Odysseus, der seine Heimreise aus dem Trojanischen Krieg, die Odyssee, mit unendlich vielen Hindernissen und Umwegen erkämpfen musste. Nach vielen, vielen Jahren erst, mit unendlich vielen Erfahrungen und Erkenntnissen daraus, fand er heim nach Ithaka.

Mit Wassermann-Sonne im Quadrat zur Mondknoten-Achse dürfen wir also davon ausgehen, dass die heutige Zeitqualität, wenn wir uns nur genug und bewusst mit den Themen unserer Zeit auseinandersetzen, zu Erkenntnissen führen wird, die den Weg weisen werden in eine erfüllende Zukunft. Wassermann-Sonne weist ja als solches schon in die Zukunft, in das Bewusstsein, dass die Welt Innovation, Neues, Durchbrüche braucht. Und zwar in die Gemeinsamkeit, mit sozialem Engagement, in die Arbeit in Communities. Die Quadrataspekte bedeuten immer eine Herausforderung. Wie die Umwege von Odysseus. Zum anderen kann Sonne, die in gleicher Entfernung und in gleichem Winkel zu den beiden Mondknoten steht, gleichzeitig beides beleuchten: Das Woher und das Wohin. Das Mitgebrachte und das zu Erreichende. Den Startpunkt und das Ziel. Die Aktion und die Konsequenz. Wenn wir persönlich, als Gesellschaft und gar als Menschheit die beiden Pole sinnvoll verbinden wollen, dann führt der Weg über Wassermann-Sonne.

Das heisst, über ein Bewusstsein, das Neues schafft, humanitär, sozial, gemeinschaftlich. Ein erneuerndes Wassermann-Bewusstsein, dass hinzuschauen wagt auf emotionale Verstrickungen, auf Schattenthemen unserer Gesellschaft, die einer Wandlung bedürfen. Und dann, nach der Freisetzung von so viel gebundener Energie, uns auf dem Weg leuchtet und begleitet in ein Stier- Bewusstsein, das sich mit seiner innovativen Energie an die Dinge heranwagt, die uns jetzt noch als so grosse Brocken im Weg stehen wie Lösungen für unsere Klimaziele, Sicherheit und Existenz für alle Seelen dieser Erde.

Im persönlichen Erleben kann es um Konfrontationen gegen, die wir immer wieder im gleichen und ähnlichen Kontext mit einem Thema haben, und vor dem wir immer wieder in einem Umweg davonlaufen. Jetzt ist die Energie da, um das Thema auf einer höheren Ebene des Bewusstseins zu betrachten, die gemachten Erfahrungen mit ins Boot zu nehmen, einen Schritt weiterzugehen, möglicherweise aus einer anderes Perspektive heraus. Unterstützung naht, und zwar vom hellen Licht im… 

Mittwoch, 16.02.2022 

Vollmond im Löwen – 27°59 – MEZ 17:56 

… Vollmond im Zeichen Löwe. Die Sonne steht dem Löwe-Mond gegenüber im Zeichen Wassermann. Das ist der Höhepunkt des Wassermann-Mondmonats, welcher vor zwei Wochen mit dem Neumond seinen Samen und seinen Impuls gesetzt hatte.

In der vollen Reflektion des Sonnenlichts erleben wir die symbolisierte Energie des Löwe-Mondes ganz besonders stark. Bei Löwe-Mond geht es um etwas Spielerisches, um Kreativität. Löwe ist das Symbol des Herzens – also sprechen wir von Herzensangelegenheiten.

Was liegt uns am Herzen?

Und wenn ‘es’ noch nicht am Herzen liegt, wie bekommen wir ‘es’ dahin?

Wir verabreden uns mit jemandem, wir kreieren etwas, wir suchen spielerisch den Flirt, den Selbstausdruck, die Freude, Spiel und Spass. Die Löwe-Energie zeigt sich gerne souverän, grossartig in ihrer Entfaltung, mit mitreissender Lebensfreude, und Gefühle von Löwe-Mond sind herzlich, wohlwollend und humorvoll. Löwe-Mond sucht Aufmerksamkeit und Beachtung, manchmal auch durch einen grossspurigen Auftritt. Der Löwe-Vollmond zeigt uns bei vollem Licht, welche und wieviel Aufmerksam wir selbst und die Dinge, die wir aus uns heraus kreieren, benötigen. 

Der kleine Löwemond- König in uns möchte gesehen und geliebt werden.

Unbekümmertheit und eine natürliche Kindlichkeit wäre emotional genau das, was wir jetzt brauchen. Die Frage taucht auf:

«Wo könnte ich für mich das Spielerische wieder neu gewinnen?»

«Womit und wodurch möchte ich gesehen werden?»

Und wenn wir es wagen, uns im hellen Licht zu zeigen, stellt sich die Frage: «Fühle ich mich wohl im Rampenlicht der Aufmerksamkeit?»

Pluto steht in diesem Vollmond-Horoskop sehr einflussreich in einem Quinkunx-Winkel zum Mond. In dieser Spannung kann oft eine eigenartige, unangenehme Atmosphäre entstehen, die sich wie ein kribbelndes Irritieren anfühlen kann. 

Pluto bringt Kraft und Macht, aber auch intensiv forschende Fragen in dieses Löwemond-Thema ein, das nach Geltung, Auftritt und Wirkung sucht.

Pluto kann uns konfrontieren mit Fragen:

«Wenn ich mich auf dieser Bühne zeige… was, wenn ich den Text vergesse und versage?!»

Ängste schwingen mit, tauchen auf, tauchen ab. Manchmal nur aus dem Augenwinkel sichtbar – aber umso mehr verunsichernd. So, als ob das glückliche Innere Kind den ganzen Tag bei Sonnenschein draussen gespielt hätte. Und dann, abends beim Zubettgehen wartet dort die alte tagsüber vergessene und verdränge Geschichte vom Monster unter dem Bett. Natürlich sind wir heute gross und stark – ohne Monster unter dem Bett. Oder? Oder doch? – Viele kleine und grosse innere Dämonen kennen wir doch immer noch. Oder äussere Dämonen, mit denen wir verhandeln müssen, damit sie uns unsere Bühne, unsere Show, die Freude am Leben, die Sonne im Herzen nicht zu sehr zu trüben vermögen. Am selben Tag – also ebenso im vollen Licht der Sonne und des Mondes findet ein weiterer, kosmischer Höhepunkt statt: 

Venus Konjunktion Mars im Steinbock – 16°53

Eine längere Zeit schon bewegen sich Mars und Venus im Zeichen Steinbock. Mars seit 24.01.22 und Venus bereits seit dem 5.11.21. Venus wurde im Steinbock rückläufig – deshalb ihre aussergewöhnlich lange Verweildauer in diesem Zeichen. Mit Mars und Venus, und natürlich Pluto, im Steinbock wird bewusst, wie sehr unser Zeitgeschehen immer noch von ausgeprägt konservativen Strukturen diktiert wird.

Durchsetzungsstarker Mars und ernsthafte, treue Liebesgöttin Venus haben sich seither mehr und mehr einander angenähert. Heute finden sie in der Konjunktion zusammen. Das heisst, ein neuer Venus/Mars-Zyklus beginnt heute mit einer Samenlegung, mit einem Anfangsimpuls. Und ein weiterer, aussergewöhnlicher Punkt bei einem Treffen dieser beiden:

Sie werden sehr, sehr lange im Bereich der Konjunktion zusammen bleiben. Mars ist zwar grundsätzlich im Durchschnitt langsamer in seinem Umlauf. Aber Venus ist aufgrund ihrer Rückläufigkeit noch eine Weile nicht in ihrer normalen Vorwärtsgeschwindigkeit.

Nun holt Mars sie also heute Nachmittag ein, überholt sie um ein paar wenige Bogengrade, und während Venus noch Zeit braucht, um zu ihrer Laufgeschwindigkeit zurückzufinden, tanzen die beiden zusammen den Takt von Steinbock. Sie werden fast gradgenau zusammen anfangs März über Pluto und ebenso gemeinsam ein paar Tage später ins Wassermann-Zeichen laufen. Noch einen ganzen Monat lang werden sie in Konjunktion stehen und erst anfangs April wird Venus ins Fische- Zeichen wechseln und sich damit aus dem Orbis, dem Einflussbereich von Mars entfernen. 

Beim beginnenden Venus/Mars-Zyklus kommen zwei ‘Vertreter’ des weiblichen und des männlichen Prinzips zusammen.

Ähnlich wie bei Neumond, der Konjunktion von Mond und Sonne. Im Steinbock- Zeichen geht es um Verantwortung, um Pflichtbewusstsein, Strukturiertheit, Kontrolliertheit. Die schöne Venus ist sowohl mythologische Göttin der Liebe und der Verführung als auch das Symbol für das Wertvolle, die Treue, das Schlichte und Klassische in der Ästhetik wenn sie im Zeichen Steinbock steht.

Zusammen mit Mars steht Venus für das Erotische und Leidenschaftliche in der Beziehung, für den Flirt. Auf einer anderen Beziehungsebene geht es aber auch um ein kreatives/schöpferisches Miteinander und um das Kämpfen um das, was man liebt oder begehrt. Damit gehen wir also heute mit dieser Konjunktion in ‘eine neue Runde’ und unter Steinbocks Verhaltenskatalog. Gleichzeitig sind Venus und Mars auch absolut gegensätzliche Energien, die hier zusammenkommen.

Weiblich/männlich, Yin/Yang, Das Unentschiedene/Abwägende von Venus steht im Gegensatz zum Zielgerichteten/Spontanen von Mars. Das sind nur wenige Punkte, die in einer Beziehung immer wieder eine Einigung und kreative Bemühungen erforderlich machen. Das gilt auch für die Beziehung mit uns selbst. Für den Dialog unserer Inneren Venus und mit unserem Inneren Kämpfer Mars.

Oft stellt sich dann ganz persönlich für uns die Frage, welcher Energie wir selbst mehr Nahrung geben und Wert beimessen. Legen wir mehr Gewicht auf einen diplomatischen Handel und Konsens, oder legen wir mehr Wert auf einen mutigen, aber vielleicht aggressiveren Schritt in Richtung Durchsetzung unseres Willens. Heute dürfen wir mit der Begegnung von Mars und Venus einen neuen Impuls als Samen legen.

Den Impuls der gemeinsamen Strukturen. Den Impuls für die Eigenverantwortlichkeit sowie für die Bereitschaft, für unsere Beziehungen, Partnerschaft, Wertemassstäbe, Verhaltensweisen im Umgang mit Ressourcen, Plichten und Rechten geradezustehen. 

Dieser Impuls und Neubeginn steht am heutigen Tag des Löwe-Vollmondes in einem ganz besonderen Licht der Aufmerksamkeit.
Mit Löwe-Mond möchten wir zeigen was wir haben und was wir können.
Von Venus bekommen wir sehr wohlüberlegte und konfigurierte Wunschvorstellungen über Qualitäten und Werte mit langwährendem Bestand.
Von Steinbock-Mars kommt Stärke und Durchhaltewillen.
Mit diesem Kraftpaket dürfen wir in einen schöpferischen Zyklus einsteigen. Mit Löwenherz und Löwenmut.

Lust auf noch mehr Löwenmut?

Vom 21. März bis 10. Juni gibt es für dich

deine Extraportion WandelMUT! zu entdecken –

im 12 wöchigen Frühlings Onlinekurs der die Power in dir weckt.

 

 

Freitag, 18.02.2022 

Sonne Ingress Fische – MEZ 17:43 

Mit dem Eintritt von Sonne ins Zeichen Fische verändert sich die Energie merklich, und es beginnt der letzte Abschnitt des Winters, der letzte Zwölftel des Jahreslaufes, bevor dann Sonne am 20. März auf 00° Widder das neue astrologische Jahr und den neuen Sonne-Jahreszyklus beginnen wird.

Mit Sonne im Zeichen Fische, dem letzten Tierkreiszeichen, geht es darum, in einem stillen und ruhigen Winkel unseres Selbst, im Rückzug und in Kontemplation, die Geschichte unseres ganz persönlichen Jahreslaufes einem Ende zuzuführend, Geschichten zu einem Abschluss zu bringen und uns bewusst um das Erkennen der Essenz davon zu bemühen.

Das Fische-Zeichen wird nicht umsonst mit Spiritualität in Verbindung gebracht. Die Energie richtet sich in einer Art Sehnsucht nach der transzendenten Welt aus. Nach Erlösung und Loslösung aus jeglicher Form und Struktur. Gleichzeitig geht es in Fische aber auch in die Verbindung, ja sogar in die Verschmelzung und in die Ein-Heit mit allem was ist. Das klingt auf den ersten Gedanken paradox.

Beim Betrachten des Symbols des Fische-Zeichens fällt aber auf, dass es sich eben um zwei Fische handelt. Es sind DIE Fische, verbunden mit einer Art ‘Nabelschnur’. Aber: Beide schwimmen je in die entgegengesetzte Richtung. Das heisst, sie möchten sich trennen und lösen, können das aber nicht, weil sie untrennbar miteinander verbunden sein.

Durch die Nabelschnur – sie nähren einander und bedingen einander. Fische ist die Energie des Medialen und des sensitiven Empfangens, weil alle Ebenen sich miteinander verbinden können. Gleichzeitig ist Fische aber auch die Energie der Auflösung, des Ich- Verlustes, des Opfers, weil Abgrenzungsmöglichkeiten und objektive Standpunkte in etwas Unendlichem verschwimmen.

Wenn wir diese Fische-Energie auf das Erleben der Jahreszeit, des allerletzten Monats des kosmischen Jahres beziehen, wundert es nicht, wenn wir uns in einer Art Niemandsland befinden.

Wer spürt sie nicht, die Sehnsucht nach dem Frühling und der Wärme?

Die Bereitschaft, uns zu lösen, zu erlösen von den vergangenen Monaten, egal welche Qualität sie hatten. Möglicherweise kommen wir dabei auch auf Fluchtgedanken: «Nur noch raus, nur noch weg!» Auf der spirituellen Ebene, in welche dieser allerletzte Jahresabschnitt, die Fische-Sonne, unser Bewusstsein jetzt lenken möchte, heisst die Aufforderung jetzt «Lassen». Lassen wir ‘es’ gehen oder kommen.

Lassen wir ‘es’ zu.

Selbstlos.

Absichtslos.

Geführt fühlen.

Erspürtes Wissen.

Passives Reagieren.

Geschehen-lassen-können.

Einsichten kommen und zufliessen lassen.

Das Opfer der Hingabe des einen Fisches geschehen lassen.

Und gleichzeitig als der andere Fisch wissen… nein, nicht bewusst… ahnen vielleicht oder einfach im Vertrauen sein, dass uns die Essenz des Erlebten bleibt. In der Fische-Zeit sind unsere Antennen auf Empfang gestellt. Die Essenz des vergehenden Jahres, des Erlebten, des Geopferten wie auch des Erschaffenen wird uns finden. Wenn wir still sind. Und wenn wir sie «lassen». 

Über die Autorin Barbara Röthlisberger

Die Schweizerin wohnt mit ihrem Mann, Hund Kenji und ein paar Schildkröten im tiefsten Emmental. Ihre Wochenenden verbringt sie am liebsten in ihrer Alphütte in den Bergen.

Barbara ist als fester Bestandteil von JahresWerk nicht mehr weg zu denken: Sie unterstützt im HerzBauchWerk JahresKreis die Community mit ihren astrologischen Deutungen und ermöglicht es den Teilnehmerinnen, ihre eigenen, persönlichen Geburtshoroskope deuten zu lassen, um den eigenen Weg der persönlichen Entwicklung besser verstehen zu können.

Wenn du dich gerne von Barbara beraten lassen magst: Ihre Deutungen werden ausschliesslich schriftlich erstellt. Du erreichst sie hier über die Email.