Feiern im Jahreskreis: Deine Rituale zur Herbst Tag- und Nachtgleiche.

Rauhnächte0 Kommentare

Diese Rituale zur Tag- und Nachtgleiche solltest du kennen!

In diesem Artikel möchte ich dir die Herbst Tag- und Nachtgleiche näher bringen und dir zeigen, wie du dich mit ihrer Qualität verbinden kannst, um Dankbarkeit und Klarheit zu finden.

Infos zur Tag- und Nachtgleiche kurz und knapp:

Die Herbst TagundNachtGleiche gehört zu den vier Sonnenfesten im Jahreskreis und wird auch Alban Elved oder Mabon genannt.

Datum: 22. oder 23. September

Was feiern wir? Wie der Name es schon sagt, sind an Mabon Tag und Nacht gleich lang. Wir feiern an diesem Tag den Beginn der Herbstzeit, die bis zum Julfest am 21.12. andauert.

An Alban Elved darfst du das Fest des Erntedankes feiern!

An Mabon feiern wir die vollen Kornkammen. Nutze die Energie der letzten Septembertage bewusst dazu, um die Spreu vom Weizen zu trennen und dich der Ernte der letzten Monate zu erfreuen.

Welche Samen sind in diesem Jahr aufgegangen und welche Früchte darfst du ernten?

Welche Samen, sprich Projekte und Vorhaben in deinem Leben wollten im Gegenzug keine Wurzeln schlagen?

Was darfst du nun kraftvoll loslassen, weil es nicht mehr wachsen will?

Die Magie von der Herbst Tag- und Nacht Gleiche lädt dich dazu ein, Bilanz zu ziehen und dich über all die Gaben, die dir das Leben schenkt zu erfreuen. Übrigens: die Rauhnächte eignen sich hervorragend, um in der Zeit zwischen den Jahren Bilanz zu ziehen über das ganze Jahr.

In meinem OnlineRetreat „Die Magie der Rauhnächte“ findest du die Möglichkeit, die alten Rituale der Kelten mit dem neuen Bewusstsein zu koppeln und deine ganz eigene Magie des bewussten Loslassens und Neuausrichtens frei zu setzen!

Mit der bewährten HerzBauchWerk Methode entspannt durch die Zeit der Rauhnächte

Schliesse ab mit dem was im Jahr 2020 war – bereite dich vor, auf das, was 2021 auf dich wartet!

Wissen aus der vorchistlichen Zeit: Die alte Göttin Holle und der Holunderbusch.

In der vorchristlichen Zeit galt die Göttin Holle unter anderem als die strahlende Himmelsgöttin, die über den jahreszeitlichen Zyklus, das Wetter und die Naturelemente herrschte.

Wie im gleichnamigen Märchen der Gebrüder Grimm fällt der Schnee, wenn Frau Holle ihre Betten schüttelt. Aus ihrem Haar fliessen aber auch die Sonnenstrahlen, wenn sie es kämmt. Kocht Frau Holle, legt sich der Nebel über das Land, wenn sie ihr Waschwasser über das Land giesst regnet es.

Der Holunder ist das pflanzliche Spiegelbild der Frau Holle und erklärt die Wandlung dieser alten Wesenheit: Sie verkörpert die drei Aspekte von Werden, Wachsen und Vergehen.

Im Frühling, dann wenn der Holunder blüht zeigt sich Holle als junge Vegetationsgöttin, die die Erde mit ihrem Segen befruchtet. Im Sommer, dann wenn die Früchte des Holunderbuschs sich im üppigen Rot zeigen,  wandelt sie sich zur Erdgöttin und bringt die Ernte in ihren Leib. Sie symbolisiert so die Fruchtbarkeit. In den Herbsttagen, dann wenn sich die reifen Holunderbeeren in ihr tiefstes Schwarz tauchen, wandelt sie sich zur Totengöttin und stösst in Nebeltagen die Kraft des Wachstums zurück in die Erde.

Holunder: der Hüter der Welten

In den alten Zeiten stand in jedem Gehöft ein Holunder als Sippenbaum. Als Schwellenbaum zwischen den Welten hütet der Holunder die Grenze zwischen der geistigen Welt und unserer Realität.

Dem Holunderbaum wurde damals eine grosse Ehrerbietung gutgeheissen, unter ihm stellte man Opfergaben und Holunder durfte auf keinen Fall mutwillig verletzt oder gefällt werden.

Faszination Zyklen im Jahresverlauf
Willst du mehr über die grossen und die kleinen Zyklen des Jahres erfahren?

Dann nimm dir ganz bewusst ein ganzes Jahr lang Zeit für dich und deine innere Entwicklung! Vielleicht ist das HerzBauchWerk® Jahr von Tanja Suppiger genau das richtige für dich: Die intensive Jahresbegleitung der die Magie der Rauhnächte kommt in dieser gemeinsamen Zeit noch tiefer in dir zur Wirkung! In der Gruppe wirst du über den ganzen Jahresverlauf mit all seinen Festen und wichtigen Ritualen dabei unterstützt, dich von und ganz dem  grössten Geschenk, das du dir machen kannst, hinzugeben: dir selber!

Es ist an der Zeit: Trage dein Licht in die Welt hinaus und entfalte deine volle Größe!

Mach 2021 zu DEINEM Jahr und erlaube dir zu wachsen und diese Welt aktiv und bewusst mitzugestalten! Werde Teil der HerzBauchWerk® – Community und lege die selbsbewusste, achtsame und kraftvolle Frau in dir frei!

Erntedank: Zeit zur Selbstreflexion

Diese Fragen kannst du dir in der Zeit der Tag- und Nachtgleiche stellen! 

Wenn du die Zeit um Erntedank und das herbstliche Sonnenfest Alban Elved oder Mabon für dich nutzen möchtest, dann lass diese Fragen auf dich wirken. Leg dir ein schönes Buch an die Seite und notiere, was dir in den Sinn kommt.

  • An welchen Erfahrungen, den guten wie auch den herausfordernden durfte ich im letzten Jahr wachsen?
  • Gibt es in meinem Leben eine Balance zwischen Geben und Nehmen?
  • Fühle ich mich gut umsorgt?
  • Sind meine Energiespeicher so gefüllt, dass ich mich wohl und geborgen fühle?

Deine Antworten darfst du für dich aufbewahren und immer mal wieder zur Hand nehmen. Vielleicht hast du auch Lust, sie in der HerzBauchWerk® Facebook Gruppe zu teilen. 

 

Mit diesen Ritualen stärkst du dich im Herbst:

Nutze die Erntezeit um mit der Kraft der Naturgöttin Holle in Verbindung zu treten. Vielleicht hast du Lust, dich an einen Holunderbusch zu lehnen, und dich mit den Zyklen des Lebens und des Jahres vertraut zu machen.

In welcher Jahreszeit befindest du dich gerade mit deinem weiblichen Zyklus? Spüre ganz bewusst seiner Qualität nach. Auch das kannst du in deinem Notizbuch für dich festhalten. 

 

Du willst dich auf die Rauhnächte vorbereiten?

Dann kannst du dir in den letzten Septemberwochen noch einige wunderbare Räucherpflanzen ernten, diese kannst du zu Smugesticks zusammenbinden oder einfach lose als Räucherwerk verwenden und in der warmen Herbstsonne trocknen lassen.

In der Natur findest du noch:

  • Königskerze
  • Ringelblume
  • Dost (wilder Majoran)
  • Gänseblümchen
  • Giersch
  • Brennessel (Blätter, Samen und Wurzeln)
  • Goldrute

Für die Zeit der Rauhnächte (und nicht nur dann) ist es gut und sinnvoll, Räucherwerk im Haus zu haben. Die Natur ist ein reicher Garten – auch das feiern wir an Erntedank! Diese Schätze wieder bewusst wahrzunehmen und zu gebrauchen ist unsere Aufgabe und macht das Leben reicher, bunter und duftender. 

Ich freue mich über Feedback und deine Fragen!

Über die Autorin Tanja Suppiger

Die schweizer Lebenscoach, Autorin, Künstlerin, Mutter & Unternehmerin ist Expertin für altes Wissen und neues Bewusstsein. Mit ihrem HerzBauchWerk® begleitet die Schweizerin Frauen aus aller Welt durch die Zeit der Rauhnächte, im HerzBauchWerk® Jahr und 1:1 in der HerzBauchWerkStatt. Bodenständig, naturverbunden und zutiefst spirituell nimmt sie sich den Lebensthemen von feinfühligen, empfindsamen Frauen an, begleitet, bildet aus und hält den Raum für Ausdehnung, Lebensfreude und Bewusstsein! Als Künstlerin gestaltet sie deinen Lebensbaum. Die Wartezeit beträgt derzeit 1 Jahr.