Astrologisches Barometer der Kalenderwoche 14 mit HerzBauchWerk Hausastrologin Barbara Röthlisberger

Astrologie, HerzBauchWerk0 Kommentare

April 2022 – Astrologisches Barometer 

KW14  04.04.2022 – 10.04.2022

 Zwei Schritte vorwärts, einer zurück? Unter Umständen könnte diese Woche so ausfallen. Es könnte etwas ruckeln, wenn wir in den nächsten Gang schalten wollen. 

Welche Projekte willst du mit neuer Tatkraft angehen?

Rückblick und Ausblick: wo warst du mutig im März und wo willst du im April noch mehr in deine Kraft kommen?

In meiner Facebook Gruppe zum JahresKreis sind sie wieder da: die Dogwalks. Heute teile ich gerne den Impuls zur März Reflexion und zum Ausblick auf den April.

 

 

Auf jeden Fall wünsche ich dir eine wundervolle Woche,

deine Tanja

  Rückblick: Woher des Wegs aus letzter Woche? 

 

Starke Ballung von Planeten-Energie im Wassermann. – Neuer Zyklusbeginn von Venus/Saturn. – Neue Verbindlichkeiten für Beziehungen und Werte.


Neue Impuls-Energie an Neumond im Widder, zusammen mit Merkur und Chiron. Samenlegung für eine mutige Betrachtung von Schmerz und Selbstzweifel. – Unser Innerer Lehrer übernimmt die Führung.

 Wohin des Wegs in der neuen Woche? 

 

 … noch sind wir in dieser ersten Monatshälfte in der Energie des Widder-Neumondes. – Launch neuer Projekte, Impulse mit neuer Tatkraft. 

… Mars/Saturn-Konjunktion bringt stark konzentrierte – ambivalente – Energie mit viel Vorwärts-Push und gleichzeitigem Hindernislauf. – Dazu irgendwo aufgeschnappt: «Whether we fly or fall, Mars helps us to keep going! Stronger than ever!» 

Worte und Momente weise wählen! 

 

Montag, 04.04.2022 

Mond im Stier und Venus Trigon Lilith – 28°51 

Nachdem wir an Widder-Neumond in der vergangenen Woche unsere Samen für den beginnenden Mond-Monat in fruchtbaren Boden gesetzt haben und bereit sind für das Aufkeimen von neuen Impulsen, bewegt sich nun Mond bereits in der zweiten Hälfte Stier. Hier ist er in der vergangenen Nacht über Uranus gelaufen. Dieser könnte ihm Information übergeben haben. Beispielsweise zum Thema Aufbruch ins Neue, Ansporn zu innovativen Ideen zum Thema Umwelt.

Und er bringt Freiheits’’gelüste’’ mit auf dieser Begegnung. Die Stimmung hat etwas Befreiendes.

Vielerorts werden gerade Corona-Massnahmen aufgehoben. Oder – in der Schweiz bereits seit längerem – dürfen, müssen, sollen sich die Menschen in Eigenverantwortung den herrschenden Verhältnissen entsprechend anpassen. Mit der Berührung der Themen von Uranus werden jeweils auch automatisch die Themen von Saturn aktiviert. Dann landen wir wieder wie das ganze letzte Jahr bei der Konstellation Saturn-Quadrat-Uranus mit ihren Themen «Alt-versus-Neu», «Traditionen-versus-Innovationen», «Die gewachsenen Strukturen versus das neue, geistige Ausbrechen daraus». Gut vorstellbar, dass heute dazu eine gewisse ‘Stimmungsmache’ herrscht. Und dass wir das Gefühl, den Drang mitnehmen, man müsste doch was tun… FÜR etwas oder GEGEN etwas.

Jemand müsste doch eine Lösung parat haben, das Ganze dürfte doch nicht soo schwierig sein.

Gleichzeitig legen wir uns aber mit Mond im Stier-Zeichen auch ganz gerne bequem zurück, in Erwartung, dass irgendwer/irgendwas «es» schon richten werde. Im Laufe der Tages läuft Mond über den Aufsteigenden Mondknoten. Das könnte unsere allgemeine Stimmung verstärken, dass wir uns dringend in Richtung vorwärts und in Richtung Entwicklung bewegen müssen.

Wir können (unter anderem) den Aufsteigenden Mondknoten als den Richtungsweiser unseres Weges hier auf Planet Earth betrachten. Wenn Mond heute über beide Faktoren läuft, Uranus und Mondknoten, heisst das in der Klassischen Astrologie «Die Übertragung des Lichts». Uranus und Aufsteigender Mondknoten verbinden also mithilfe von Mond ihre Energien und ziehen zusammen an einem Strang.

Hin zu neuen Ufern, hin zu innovativem Aufbruch, hin zu persönlicher und kollektiver Entwicklung sowohl auf dem persönlichen Seelenweg wie auf dem kollektiven Evolutionsweg.

Aber WIE und WOHIN genau? – Unser Kopf muss es nicht wissen; Seele weiss es! Überlassen wir es ihr und unseren Instinkten, unserer Intuition! Gleichzeitig aktiviert Mond in seinem Zusammenspiel mit Uranus und Mondknoten auch mit einem Quadrataspekt die Venus im Wassermann. Beziehungen und Liebe, Wertmassstäbe und Finanzen wollen in unsere Überlegungen miteinbezogen werden.

Freiheitsbestrebungen und Innovationen bewegen sich im Wassermann vielleicht nicht ganz auf der gleichen Ebene. Aber auf einer ähnlichen. Venus ist im Zeichen Wassermann alles andere als zimperlich. Auch nicht anhänglich. Venus braucht hier für die Liebe, für das Sicherheitsgefühl, für die Erfüllung ihrer Wünsche einen eigenen Raum, Luft zum Atmen und eine geistige Weite, um sich wohlzufühlen. Das kann sich kühl anfühlen. Distanziert. Aber gerade diese Distanz begleitet uns heute in unserer Mondstimmung durch den Stier und motiviert zu objektiven Betrachtungen. 

Eine grosse Unterstützerin darin finden wir in der Verbindung Venus-Trigon-Lilith.

Eine distanzierte, unabhängige Venus und eine Zwillinge-Lilith mit einer eigenständigen Kommunikationskultur, die kompromisslos zu ihrem Wort steht, ergänzen sich heute ganz besonders gut.

Ja – provozieren dabei wäre auch gut möglich!

Oder mutig (und frech) unbequeme Fragen stellen!

Das Luftelement begünstigt heute nochmals ganz klare Entscheidungen, einen kühlen Kopf dafür und eine Haltung, Gespräche zum Thema Beziehungen und Werte auf einer Ebene der Gleichwertigkeit zu führen.

Venus verabschiedet sich heute auf den allerletzten Graden von ihrer jährlichen Reise durch den Wassermann. Sie ist auf dem Weg in eines ihrer Lieblingsgefilde, ins liebevolle und verbindende Fische-Zeichen. 

Astrologisches Barometer der Kalenderwoche 14 mit HerzBauchWerk Hausastrologin Barbara Röthlisberger

Bildquelle: Shanti Engelmayer: https://www.cosmicgypsywoman.com

Dienstag, 05.04.2022 

Mars Konjunktion Saturn im Wassermann – 22°24 

Mars und Saturn – Täter und Verhinderer. Durchsetzungskraft und Widerstand. Der Unbedachte und der Alte Weise. Der Anfang und das Ende. So könnten wir das Zusammenkommen von Mars und Saturn betrachten. Zwei, die in ihrer Ausdrucksweise unterschiedlicher nicht sein könnten.

Sie treffen sich im Wassermann, dem Zeichen der Freiheit und Erneuerung und der geistigen, distanzierten Betrachtungsweise.

Wir werden die beiden also auf geistiger, mentaler Ebene erleben. Beim Kräfte messen, beim Entdecken und Aushecken unterschiedlicher Ideen. Und vielleicht können wir bei unserem Inneren Streiter Mars und unserem Inneren Kontrolleur Saturn auch Gemeinsamkeiten, oder zumindest gegenseitigen Respekt, finden? Die Frage ist das ‘WIE’. Im Wassermann-Zeichen will Kämpfer und Streiter Mars auf eine unkonventionelle Art handeln, sich abheben vom Üblichen, andere Wege gehen, für Überraschungen sorgen.

Mit dieser Energie könnten wir uns stark genug fühlen, nun endlich verkrustete Strukturen, die uns nicht mehr entsprechen, im Hinblick auf Neues und Zukünftiges zu zerschlagen. Wo immer unser Handeln sich auswirkt – wir können es zwar liebenswürdig-kameradschaftlich tun, dürften aber emotional wenig berührbar sein. Die Stolperfalle ist deshalb die, dass wir uns selbst überschätzen und unsensibel wie der Elefant im Porzellanladen daherkommen und alles niedertrampeln.

Und nicht nur das! Der Kampf dürfte ‘taff’ werden.

Saturn wird nicht gerne zulassen, dass wir unkontrolliert um uns schlagen. Remember? – Saturn ist das Symbol des Widerstands, die Bremse. Unser Inneres Kontrollsystem kommt also in dieser Mars-Saturn-Konjunktion automatisch mit aufs Parkett, oder in den Krieg. Saturn ist der erhobene Zeigefinger, der uns an unsere Verantwortlichkeiten erinnert, an Pflichtgefühl mahnt. Da kann ein innerer Missklang riesig Stress verursachen. Permanenter Widerstand kann Aggressionen aufheizen. Es kann sich anfühlen wie Fahren mit angezogener Bremse. Die Bewegung erstarrt und der Motor würgt ab.

Das würde heissen «Null Vitalität. Null Bock. Null!»

Oder es droht ein Durchschmurgeln der Bremsbeläge, wenn wir den Stau nicht konstruktiv via ein geeignetes Ventil nach aussen ableiten können, und dann kommt der Knall – und zwar nach Innen. Frustration bis hin zu ohnmächtiger Wut, nach innen, auf uns selbst gerichtet.

Mars Konjunktion Saturn symbolisiert eine Verbissenheit, die zu wenig Resultat führt, weil die beiden Energien sich gegenseitig blockieren und behindern – und das Ende des Kampfes (Mars) wird bitter (Saturn).

Die Angst vor dem Versagen (Mars) und die Angst vor Kontrollverlust (Saturn) wirken zusammen. Auf der mundanen Ebene – im Weltgeschehen – müssen wir gerade tagtäglich solche Bilder miterleben. Die Konstellation ereignet sich auf 22°24 Wassermann. Im Länderhoroskop der Ukraine steht der Mond (Mond ist das Symbol für das Volk) auf 22° Wassermann! Im Geburtshoroskop von Vladimir Putin (Achtung!- Geburtszeit nicht gesichert!) steht Pluto (die Machtausübung) auf 22° Löwe dem Mond (Volk) der Ukraine genau gegenüber.

Es wirkt also mit der heutigen (und noch mindestens bis Mitte April wirksamen) Mars/Saturn-Konjunktion eine ungeheure Energie auf dieses Welt-Thema ein. Und zwar auf beiden Seiten. Dasselbe gilt für uns, die wir alle ‘Teilnehmer’ am Zeitgeschehen sind. Und wie handhaben wir die Konstellation im Persönlichen? Doch, ja, wir können Mars und Saturn in Einklang bringen! Mars ist Motivation-in-Action und der Wille, Ziele zu erreichen. Mars kann durch seine Impulse Angst überwinden.

Saturn ist Rückgrat und Integrität, Maturität, der Innere Erwachsene. In konstruktiver Form liefern uns die beiden eine sehr zielgerichtete Energie, mit der wir Dinge, die einmal begonnen wurden, beharrlich und konsequent zu Ende bringen können. 

Der Krafteinsatz (Mars) könnte am Widerstand (Saturn) durchaus noch wachsen, im positiven Sinn. Im Sinne von «über sich selbst hinauswachsen».

Halbherziges und Unbestimmtes kann durch Struktur, durch das Einhalten von Regeln, durch Ordnen und durch nochmaliges Durchexerzieren stabilisiert werden.

Wo wir etwas zu ‘verzappeln’ drohen, bringt uns Saturn wieder ins Format. Form entsteht, Strategie entwickelt sich, Konsequenz und Durchhaltewille wachsen.

Ja – es ist anstrengend und mühsam! Es ist wie Bergsteigen.

Wenn wir die Aussicht geniessen wollen, müssen wir kraxeln. Wenn wir die Wilden Mustangs auf der Prärie bändigen wollen, brauchen wir all unsere Erfahrungen und Reitkünste, die wir aufwenden können, um schliesslich mit ihnen den Boden pflügen zu können, ohne dass sie durchbrennen.

Es heisst Übernehmen von Pflichten und Verantwortung für die Dinge, die wir gerne haben möchten. Und ausarbeiten, WIE wir sie gerne haben möchten. Und es heisst standhaft bleiben und Rückgrat zeigen, damit wir aus unserer Freiheit, die wir zum Glück haben, etwas Zukunftsorientiertes erschaffen und halten können.

Und es geht um Kopfarbeit, um Vorstellungen, um Meinungsbildung und ums Arbeiten, um diese Meinung durchzusetzen. Im Zeichen Wassermann geht es immer um das Wohl Aller. Das dürfen wir im Kampfgetümmel und im Schweisse unserer Bemühungen nicht vergessen. Mars setzt sich durch zum Wohle Aller, und Saturn schafft den Rahmen für alle.

Er, Saturn, ist der Erbauer und der Halt in Communities und der Konstrukteur von Technologien. Er, Saturn, ist der Gruppenführer und Mars ist seine Willenskraft.

Im Wassermann steht immer auf dem Banner «Einer für Alle und Alle für Einen». Nur Miteinander und Füreinander!

Dienstag, 05.04.2022 

Venus Ingress Fische 

Heute Nacht, genauer genommen noch vor Mitternacht, ist Venus ins Zeichen Fische gewandert. Oder geschwommen? Da werden Herzen weicher, wärmer, sanfter. Eine grosse Chance, mit welcher wir vielleicht vermögen, die harten Kanten der Zeit und der Vorkommnisse in diesen Tagen etwas abzurunden.

Venus hat im Fische-Zeichen viel Kraft. Sie passt als Symbol der Liebe und Verbundenheit, der Schönheit und Ästhetik, des Geschmacks und der Sinnenhaftigkeit hervorragend in eine Fische-Welt mit Romantik, Verträumtheit, Spiritualität. Venus kann in Fische für uns das Symbol für allumfassende Liebe sein, für grenzenlose Hingabe und Selbstlosigkeit.

Gut für Zeiten, in denen Millionen von heimatlosen Menschen unsere Solidarität und Hilfsbereitschaft benötigen.

Fische ist das Zeichen der Opferbereitschaft. Und diese braucht unsere Welt, unser Universum, gerade mehr denn je in Form von Humanität, Mitgefühl und Fürsorge für die gesamte Menschheit. Wir haben viele Möglichkeiten, Gutes zu tun durch Spenden, durch ein Dach über dem Kopf für Hilfebedürftige, durch ein Engagement in einer humanitären Organisation. Aber auch da – immer und immer wieder liegt neben dem Segen auch der ‘Fluch’. So wie Venus in den Fischen in uns unsere beste und zutiefst liebende Seite erwecken kann, birgt sie auch die andere Seite der Medaille.

Wie leicht werden wir selbst zum Opfer.

Zum Opfer durch Ausgenutztwerden.

Zum Opfer durch unsere grenzenlose Hingabe, in der wir uns selbst verlieren.

Zum Opfer durch einen Idealismus, in dem wir völlig vergessen, Grenzen zu setzen.

Durch unsere eigene Sehnsucht nach Verbindung, ja Verschmelzung, die sich nicht selten als pure Wunschvorstellung und Illusion entpuppt. Sehnsucht gerichtet auf die Erfüllung durch das Aussen ist nicht selten ein Weg der Selbst-Täuschung. Und an dessen Ende liegt ebenso wenig selten die Ernüchterung. Wenn wir uns dann daraus wieder lösen können – weil die Illusion erkannt – erfolgt die Ent-Täuschung, Synonym der Klarheit und Befreiung.

Wunderbarerweise führt Venus in den Fischen weniger oft in die Enttäuschung, wenn wir ihr auf eine hingebungsvolle Art auf einen inneren Sehnsuchtsweg folgen. Der Weg heisst Meditation, Gebet, Kontemplation. Auch führt uns Venus in den Fischen oft auf den Weg ins Künstlerische und Kreative. Sie weckt die Poetin in uns. Die Malerin. Die Musikerin. Ob talentiert oder weniger, ob ausgebildet oder laienhaft, der Weg der Kunst, der Weg der Schönheit ist ein Herzensweg. 

Bildquelle: Shanti Engelmayer: https://www.cosmicgypsywoman.com

Donnerstag, 07.04.2022 

Merkur Sextil Saturn – 22°36 

Heute mischt sich Kommunikationsplanet Merkur in die Verbindung von Mars/Saturn ein, die gestern exakt war und noch stark wirkt. In einem Sextilaspekt mit Saturn kann es zu einem Öffnen, vielleicht zu einer hilfreichen Entlastung von verhärteten Fronten durch ein offenes Wort kommen. Gut vorstellbar, das ein innerer Frust endlich ein Ventil findet, um sich auszudrücken. Merkur ist ein guter und geschickter Verhandler.

Im Zeichen Widder kann er auch mal ganz schön in Fahrt geraten und Geschichten, Argumente, Meinungen kommen direkt, schnell, spontan und feurig.

Eine Stimme erhebt sich, und zusammen mit Saturn kann es uns gelingen, dieser Stimme auch wirklich gehaltvollen Inhalt zu verleihen. So, dass wir auch Gehör finden. Das funktioniert auch ‘intern’. Unser Innerer Kommunikator und unsere Wahrnehmung ist geschärft und reagiert schnell.

Was sich in uns an Gedanken und Ansichten bildet, Erkenntnisse, die sich auftun im Zusammenhang mit den Verantwortlichkeiten und Aktivitäten in diesen Tagen, können dazu dienen, für uns selbst und für andere einzustehen. Wir sprechen von Dingen, die Hand und Fuss haben.

Saturn ist auch Symbol für das Konservative, für das ‘Alt’-Ehrwürdige, und damit auch Symbol für die ältere Generation. In Verbindung mit Merkur kommen Menschen und Themen zur Sprache, die Autoritäten auf ihrem Gebiet sind, die aus Erfahrung sprechen, Sach- und Fachbücher schreiben. Egal, ob wir von Fachpersonen lernen oder ob wir selbst diese Fachperson sind, die Zeit ist reif für ernsthafte Dialoge und konstruktives Planen.

Der Respekt ist vorhanden – für die Haltung und die Meinung anderer. Und auch der Mut ist vorhanden, unserer eigenen wichtigen, grossen Sache unsere Stimme zu geben. 

Freitag, 08.04.2022 

Merkur Sextil Mars – 25°11 

Nachdem sich gestern Saturn zu ernsthaften und konstruktiven Gesprächen mit Merkur im Widder eingefunden hatte, liefert nun heute Mars die nötige Durchsetzungskraft mit dazu.

Das kann unsere Ausdruckskraft verstärken und was gesagt werden muss, das wird gesagt. Merkur in Widder ist ein schneller, spontaner Denker und Redner.

Oft purzeln die Worte nur so raus und der Redefluss kann kaum gestoppt werden. Die Gefahr könnte bestehen, dass wir uns hinreissen lassen in diesem Fluss, oder dass wir Dinge auszusprechen drohen, die erst noch eine Überlegung oder zwei mehr gebraucht hätten.

Dadurch aber, dass Saturn ebenfalls ein Wörtchen mitzureden hat und unserer Kommunikation einen ordnenden Stempel aufzudrücken vermag, ist die Gefahr, mit unseren Worten das Kind mit dem Bade auszuschütten, jedoch nicht allzu brisant.

Im Gegenteil – wenn wir heute wichtige Verhandlungen führen, Herzklopfengespräche haben, die Mut brauchen, mit jemandem eine schwierige Situation besprechen müssen – dann ist heute der Tag dafür und die richtige Energie. Eine homogene Mischung aus Redegewandtheit, mutigem Einstehen für uns oder eine Sache und last but not least einer konsequenten Haltung dazu. 

Sonntag, 10.04.2022 

Merkur Quadrat Pluto – 28°30 

Wenn unsere Gespräche aus den vergangenen Tagen noch nicht zu der nötigen Tiefe gefunden haben, dann wird die Verbindung von Merkur und Pluto für eine Intensivierung sorgen.

Vielleicht war die Durchsetzung unserer Meinung noch nicht vehement genug. Vielleicht haben wir noch zu impulsiv auf etwas herumgehackt, und Formgeber Saturn hat noch nicht die richtige Struktur gefunden, um Nägel mit Köpfen zu machen. Pluto wird es richten!

Wenn Pluto im Quadrataspekt sich ‘einer Sache annimmt’, dann kommt eine machtvolle Komponente ins Spiel.

Sehr oft mit Unbewusstem verbunden. Pluto kann etwas Zwanghaftes und Besessenes haben, oft verbunden mit Verdrängtem und mit Ängsten. Die Gefahr besteht jetzt, irgendwelchen Machtkämpfen zu begegnen, oder uns selbst in einer manipulativen Rolle in unseren Gesprächen wiederzufinden. Ob auf uns Druck ausgeübt wird, oder ob wir uns selbst ertappen, Dinge unterschwellig und geschickt in eine Richtung zu pushen… achtsame Kommunikation ist vonnöten.

Und aufmerksame Recherche, denn Machtspielchen, Verschwörungstheorien, Fake News haben Hochkonjunktur. Zudem laufen wir mit Merkur und Pluto in Spannung leicht in Gefahr, uns in extreme Gedanken zu verstricken, die in ihrem Absolutismus keinen Raum mehr lassen für einen Mittelweg.

Dennoch – ein starkes Wort zur richtigen Zeit auf die richtige Art ausgesprochen kann ein Booster sein für einen nötigen und wichtigen Wandlungsimpuls. Dafür steht Pluto. Wünschenswert in diesen Tagen ist, dass wir selbst und auch die Welt da draussen diesen richtigen Moment sorgfältig wählt – und dass das Wort weise sein möge. 

Über die Autorin Barbara Röthlisberger

Die Schweizerin wohnt mit ihrem Mann, Hund Kenji und ein paar Schildkröten im tiefsten Emmental. Ihre Wochenenden verbringt sie am liebsten in ihrer Alphütte in den Bergen.

Barbara ist als fester Bestandteil von JahresWerk nicht mehr weg zu denken: Sie unterstützt im HerzBauchWerk JahresKreis die Community mit ihren astrologischen Deutungen und ermöglicht es den Teilnehmerinnen, ihre eigenen, persönlichen Geburtshoroskope deuten zu lassen, um den eigenen Weg der persönlichen Entwicklung besser verstehen zu können.

Wenn du dich gerne von Barbara beraten lassen magst: Ihre Deutungen werden ausschliesslich schriftlich erstellt. Du erreichst sie hier über die Email.

Neu findest du Barbaras Astrobarometer auch auf Instagram: