Vollmond im Krebs – Astrologisches Barometer der Kalenderwoche 3 mit Barbara Röthlisberger

Astrologie, HerzBauchWerk0 Kommentare

Januar 2022 – Astrologisches Barometer 

KW03  17.01.2022 – 23.01.2022

 

Holà, und schon wieder dreht das Rad der kosmischen Zyklen weiter!

Herzlich willkommen in der 3. Kalenderwoche und auch gleichzeitig im ersten Vollmond des Jahres 2022!

Spürst du es auch? Es ist was in der Luft! Ganz viel Transformation, Bewegung – und eine magische Vollmondenergie um den 18. Januar herum.

Du darfst dich auf jeden Fall in dieser Woche auf ganz viel Energie einstellen – und auf Überraschungen. 

Doch mehr erfährst du vom Profi – der HerzBauchWerk Hausastrologin Barbara Röthlisberger. Ich übergebe ihr gerne das Wort und wünsche dir viel Freude mit dem Eintauchen in die kosmischen Energien.

Herzlichst, deine

Tanja

Tanja Suppiger von HerzBauchWerk

  Rückblick: Woher des Wegs aus letzter Woche? 

 

 … Merkur rückläufig im Wassermann – Kommunikation stockend, neue Ideen noch nicht ausgereift, das eigene Gedankenkonstrukt in der Überprüfungsphase. 

… Venus noch immer rückläufig im Steinbock – Beziehungen und Werte auf dem Prüfstand. 

… Sonne/Pluto-Konjunktion im Steinbock – ein Kräfte-Booster für Bewusstwerdungsprozesse. 

… Saturn/Uranus-Quadrat steht immer noch für das Zerren zwischen Alt und Neu, Konservativ und Progressiv. 

 

 Wohin des Wegs in der neuen Woche? 

… Vollmond im feinfühligen und fürsorglichen Krebs wirft uns in einen krassen Kontrast zu Steinbock-Sonne mit Pluto. – Viel Kraft für Eigenermächtig ist vorhanden. 

… Uranus wird direktläufig – neue Wege, neue Schritte werden möglich. 

… Sonne Ingress Wassermann – Bewusst jetzt in mehr Objektivität und Distanz. 

 

 Dienstag, 18.1.2022 

Vollmond im Krebs auf 27°51 in Opposition zu Pluto im Steinbock 

Der Krebsvollmond zeigt auf dem Höhepunkt des Monats die Kulmination der Energien am Beginn des Sonne/Mondzyklus’, bei Steinbock-Neumond.

Erinnere dich, Barometer 2.1.22: «…Verantwortung für das gesellschaftliche Geschehen – Eigenverantwortung ebenso! – sind die Hauptthemen des Steinbock-Mondmonats…». Wie bei der Samenlegung bei Neumond stehen auch heute immer noch Saturn und Uranus im Quadrataspekt zueinander. Auslaufend zwar, aber doch nur sehr langsam.

Auf ihren Umlaufbahnen schneller laufende Faktoren kicken die Themen immer wieder an. Stell’ es dir vor, wie wenn sich zwei Streithähne langsam aber sicher doch endlich den Rücken zuzuwenden beginnen, aber dann kommt ein Dritter daher und haut wieder eins in die Kerbe – und von Neuem beginnt der Zwist. Von Zwist ist allerdings bei den alles entscheidenden Themen, wie wir uns in unserer Gesellschaft und auf Planet Erde in Zukunft zurechtfinden werden, nicht die Rede.

Es geht um nichts Geringeres als um Evolution und um den Umbau unserer Ordnung. Alte Strukturen (Saturn) werden brechen müssen um etwas Neuem (Uranus) Platz zu machen. Aber Neues wird Strukturen brauchen, um sich tragfähig als Lebensgrundlage beweisen zu können. Beides bedingt einander, aber beides stösst sich gegenseitig auch ab – darum tun wir uns so schwer! Das ‘Freiheit-Freiheit’-rufen (Wassermann und Uranus) auf der Strasse wird nicht reichen für die Zukunft.

Es wird nach dem Rufen und Rebellieren (Uranus) das grosse Arbeiten und Leistungserbringen (Saturn) auf uns warten. Und das wird uns etwas abverlangen, allem voran Disziplin (Saturn) und Wille zum Miteinander (Wassermann). 

Also, der nette Dritte, der sich da ins Saturn/Uranus-Geschehen eingemischt hat, ist Kommunikationsplanet Merkur.

Seit Mitte letzter Woche ist er rückläufig. Am Tag seines Richtungswechsels stand er ‘justement’ in einem engen Quadrat zu Rebell Uranus.

Als Stolperstein quasi, mit der Botschaft, nochmals die Richtung und die Fakten zu überprüfen, in welcher Form denn dieses Neue vorstellbar wäre. Und gleichzeitig stand Merkur beim Richtungswechsel in Konjunktion mit Wassermann-Saturn. Hier war die Botschaft ebenso klar: ‘Einbinden des Alten und Bewährten als Basis für das Neue. Das Rad muss nicht zwangsläufig neu erfunden werden!’ Und wäre dies alles nicht schon genug, gibt es noch eine vierte Stimme im Bunde. Die Rückläufige Venus fordert in einem (leichten) Spannungsaspekt zu Saturn ihr Mitspracherecht, was Beziehungen, Partnerschaft, gesellschaftliches Miteinander, betrifft. 

Mond ist nun am vergangenen Wochenende zu seinem Treffen hin mit der Sonne in den Krebs gelaufen. Gleichzeitig verband sich Sonne am vergangenen Sonntag mit Pluto im Steinbock zu einem überaus kraftvollen Energiebooster. Erinnere dich, Barometer 16.1.22: «…Bewusstwerdungsprozesse im hellen Licht der Sonne, ein kräftiger Schub, um in unsere individuelle Kraft zu kommen. Aber auch Ängste, Hemmnisse, Machtkonflikte. Auch Schattenanteile im hellen Licht der Sonne». 

Krebsmond bringt uns sehr nahe an unsere Gefühle, und emotionale Bedürfnisse verlangen ausgeprägt nach Zuwendung, dem Aufgehobensein, nach einem warmen kuschligen Nest und Zuhause.

Zugehörigkeitsgefühl und Verwurzelung sind sehr zentrale Bedürfnisse. Der Schutz unseres innersten Kreises. Mond in Krebs ist sozusagen die Mutter aller Monde. Mond ist Herrscherin des Krebszeichens.

Die Energie von Mond – Gefühle, Instinkte, Unbewusstes, Verbundenheit, Gemüt, Stimmung, Laune, Reizbarkeit – ist hier sehr ausgeprägt vom Wasserelement. Im Idealfall nehmen uns Krebsmond-Gefühle liebevoll in fürsorgliche Arme, wiegen uns mit einem fantasievollen Märchen in eine heile Welt. Allerdings sind die Vorzeichen für eine Heilewelt-Geschichte im Licht dieses Vollmondes nicht ganz so romantisch.

Die vorgehend beschriebenen Einflüsse von Rückläufigem Merkur, Rückläufiger Venus und von Pluto exakt auf der Sonne lassen schon erahnen, dass viel spannungsvolle Energie in diesem Vollmond eingebunden ist. Die beschriebenen gesellschaftlichen Themen, das Spaltungsgefühl, Ohnmachtsgefühle, Opferempfinden, Rückzugstendenzen, Aggression und Rebellion gegen Autoritäten sind allgegenwärtig.

Das Getöse der Medien monströs. Die Kommunikation ist zum einen am Stocken und der Bewegungsradius für vieles ist eingeschränkt. Andere Bilder zeigen immense Massenveranstaltungen im Sport, autorisiert! Im Namen des Mammons und um Wählerstimmen nicht zu vergrämen. Zum anderen rühren sehr viele Themen an wunde Punkte, Verletzlichkeiten. Selbstzweifel tauchen auf und nehmen gleichzeitig durch die Rückläufige Venus auch das Thema Selbstwert mit ins Geschehen. Mangel an Selbstwert, Mangel an Werten generell. Die Verunsicherung, was Werte überhaupt (noch) sind, ist gross. 

Im JahresWerk22 kannst du lernen, dich mit dir fein zu fühlen!

JahresWerk22 ist nicht nur ein speziell für dich entwickeltes Programm zur Entfaltung deines HerzBauchWerkes, sondern auch eine kraftvolle Community von wunderbaren, feinfühligen Frauen, die gemeinsam einen wandelMUTigen Weg in eine neue, bewusstere Zukunft gehen und sich gegenseitig in ihren Prozessen unterstützen.

Die Tore zur Anmeldung schliessen am 31.01.22, also schon ganz bald. Ich stelle dir JahresWerk gerne in einem kostenlosen Kennenlerngespräch dir persönlich vor.

Die enge Verbindung des Vollmondes mit Pluto schenkt uns im Potential die Möglichkeit und die Kraft, genau hinzuschauen auf die Themen, die unsere Energie in einer Art binden, wie sie uns nicht in der Entwicklung nützt.

Die gebundenen Energien sind unsere Ängste, verdrängte Themen, Ohnmachtserfahrungen, Opferhaltungen, Kontrollmechanismen, fixe Ideen. Aber in der Tiefe von Pluto’s Reich liegt er verborgen – der Reichtum!

Die Eigenmacht, die Eigenermächtigung, die innere Heilkraft, die ungeheure Kraft der Imagination und der Wunschkraft! Pluto ist der Planet, der Wandlung symbolisiert.

Aber vor der Wandlung muss das Loslassen geschehen. Und das ist oft ganz ‘Hohe Schule’ im Leben. Loslassen – vielleicht sogar ohne zu wissen was nachher kommt – macht Angst. Dabei müssen wir uns der Vergänglichkeit der Dinge und der eigenen Vergänglichkeit stellen. Vergänglichkeiten der Dinge, Verluste von Liebgewonnenem, Abschiede von Menschen, Loslassen der irdisch-physischen Gestalt.

Das muss verschmerzt werden.

Interessantes Wort, «verschmerzen» – sich den Schmerzen hingeben, um darüber hinwegzukommen. Verschmerzen heisst hinnehmen, ertragen, durchhalten, aushalten, sich fügen, erdulden, standhalten. Wie soll das bloss gehen? – Vielleicht mit Vertrauen? Beim ver-trauen? Sich trauen, sich dafür einsetzen, das Risiko einzugehen, den Schmerz hinzunehmen mit dem innewohnenden Versprechen, darüber hinwegzukommen?

Vertrauen in die tief in uns wohnende Kraft von Pluto. Glauben an die eigene Macht! An unseren inneren Reichtum! Und dann kann das Auffangen im eigenen Netz folgen. Das Überwinden, überstehen, sich dreinschicken… Das alles ist Loslassen, ohne Hadern, ohne Nachtrauern. Und dann kommen wir in Pluto’s Kraft. Mit dieser Kraft wird Transformation möglich. Wir können umgestalten und umformen und die Energie übertragen auf neue Dinge, weitere Schritte gehen. 

Tun wir diese Schritte in Anbetracht der dynamischen Energien dieser Vollmondkonstellationen mit Bedacht.

Ganz wichtig dürfte das Konzentrieren auf ein gutes, gefestigtes Zuhausefühlen sein. Zuhause in der warmen Stube, zuhause in der inneren Geborgenheit der eigenen kleinen Welt. Vergessen und verdrängen der Welt da draussen wird jedoch nicht funktionieren. Dafür sorgt Pluto, der tief schürft und unangenehme Fragen stellt und uns zum Loslassen auffordert.

Auch Sonne in Steinbock will klare, reale Bilder, sich ganz klar hinstellen und Verpflichtung und Verantwortung übernehmen. Steinbock-Sonne wird oft mit der Arbeit in der Öffentlichkeit assoziiert. Mit der Rolle in der Gesellschaft. Mit dem Boss. Gut vorstellbar, dass wir in der kommenden zweiten Hälfte des Steinbock-Mondmonats Beispiele erleben oder im Aussen beobachten werden, in denen es um die Spannung zwischen Zuhause und Öffentlichkeit geht. Wo wir uns aus dem warmen Nest gerissen fühlen. Oder wo es um die Work-Life-Balance geht.

Vielleicht um das hin und her gerissen Sein zwischen der Gestaltung eines wohligen Zuhause und den Verpflichtungen im Beruf. Die Herausforderung dürfte sein, Gefühle und emotionale Bedürfnisse nicht auf den blossen Verteidigungsmodus zu reduzieren. Wir werden beides managen müssen. Inneres und Äusseres. Beide rufen uns sehr laut. Im besten Fall gelingt ein ‘Sowohl-als-Auch’. Das ist der Oppositionsaspekt von Sonne und Mond.

Die Sonne in Steinbock (Beruf, Öffentlichkeit) überträgt ihr Strahlen zusammen mit Plutos Kraft an Krebs-Mond – dieser reflektiert das Licht der Sonne und bringt es zu uns nach Hause. 

Uranus wird heute direktläufig – 10°49 Stier

 

Als wäre das alles nicht schon strapaziös genug, ändert Uranus heute seine Bewegung von rückläufig auf direktläufig. Seit mehreren Tagen bereits steht Uranus still. Er ist ein sehr langsam laufender Faktor und braucht für seinen Richtungswechsel länger als beispielsweise der flinke Merkur.

Stillstehende Planeten fallen in ihrer Wirkung ausserordentlich stark ins Gewicht. Es ist, als würden sie dem Moment einen ganz besonders intensiven und nachhaltigen Stempel aufdrücken. Handelt es sich dabei um Uranus, geht es um Unvorhersehbares, um plötzlich Überraschendes, um unerwartete Wendungen, Aufbrüche, Abbrüche, Umbrüche.

Die Energie fühlt sich elektrisierend an, vielleicht sogar schockierend, vor allem für Menschen, die in ihrem Geburtshoroskop den Uranus in einer dominanten Position haben, und deshalb schnell darauf anspringen. Oder für Menschen, die in ihrem Geburtshoroskop wichtige Faktoren haben, die momentan von der Uranus-Position berührt werden. Wiederum andere erkennen Uranus-Energie im Aussen, im Kollektiv, in der Unberechenbarkeit der menschlichen Natur und in Naturereignissen. Erdbeben beispielsweise tragen die Signatur von Uranus im Stier.

Nochmals andere erkennen ganz klar Uranus-Energie in brillanten Ideen, Geistesblitzen, intuitiven Eingebungen und Aha-Momenten. Uranus läuft seit Frühling 2019 im Zeichen Stier und bleibt da bis 2026.

In allen Variationen des Erlebens geht es bei Uranus im Stier um das Aufploppen von Dingen und das Aufblitzen von geistiger Energie. Oder um das Wegbrechen von Dingen, die in ihrer Energie nicht mehr vorwärts kommen. Es geht um Themen, mit denen wir in eine Sackgasse geraten sind. Beim Zeichen Stier geht es vorwiegend um Materie, um die Natur und den gewachsenen Boden, um unsere Ressourcen, unsere Schätze, unsere Talente und um unsere Werte. Dinge, die unser Leben ermöglichen und uns Sicherheiten bringen. Was sich dort verdichtet und verhärtet hat und was nicht mehr zum gefälligen Weitergedeihen beiträgt, wird von Uranus ‘befreit’ und Fesseln werden gesprengt.

Überall da, wo organisches Wachstum nicht mehr möglich ist, greift Uranus ein. Ob es uns gefällt oder nicht, ob es uns bewusst ist oder nicht. Das Umdrehen von Uranus’ Gang in die Direktläufigkeit könnte uns solche Themen ins Bewusstsein bringen. Und sie könnten uns aus der Komfortzone reissen, überraschend und plötzlich. Unser Ressourcenverbrauch, Umgang mit Geld und Vermögen, Umgang mit Gütern des täglichen Gebrauchs, Ernährungsgewohnheiten, Wertvorstellungen und Sicherheitskonzepte, von denen wir nie und nimmer gedacht hätten, dass sie einmal in Frage gestellt werden würden.

Gleichzeitig mit dem Vollmond formt sich zum zweiten Mal die Konstellation… 

Die Uranus Energie schenkt dir das Gefühl, dass es Zeit ist, endlich deine innere Kraft zu leben? Dann entdecke mit mir zusammen im JahresWerk22 die Power in dir und lerne dein Leben achtsam und bewusst zu gestalten, um deine Essenz zu entfalten.

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Die Tore zum JahresWerk schliessen sich am 31.01.22 um 23.59 Uhr.

Merkur rückläufig Sextil Chiron – 8°50 Wassermann/Widder

 

und bringt uns in Erinnerung, dass wir erkunden und uns in der Wahrnehmung schulen wollen, was uns ganz tief im Inneren verletzt, wo unsere Empfindlichkeiten liegen und was unsere Selbstzweifel begründet.

Letzte Woche, Barometer 10.1.22: «…Gelegenheit zu einer Aussprache, einem Erkennen, die wie Balsam auf Verletzungen wirken kann. Heilung kann möglich sein, wenn wir den Mut aufbringen, hinzusehen…».

Heute, ausgerechnet in dieser spannungsvollen Vollmond-Energie, wäre also die zweite Chance da. Letzte Woche Chance ‘zum Ersten’ mit Merkur-Wahrnehmung direktläufig. Vielleicht wurde da ein Thema angestossen. Jetzt im Licht des Vollmondes kommt Chance ‘zum Zweiten’, diesmal rückläufig und als Überprüfung, als Variante, als Wiederholung, daher.

Ja, eine dritte Chance wird auch noch kommen. Ein Zeitfenster Ende Februar, wenn Merkur nochmals direktläufig die gleiche Konstellation mit Chiron formen wird. Das unterstützende Sextil nämlich, die Chance, durch bewusste Bemühung zum Erfolg zu kommen.

Also die Chance, durch bewusstes Wahrnehmen, Hinschauen und Ansprechen der Dinge, die schmerzen, uns klein machen und verunsichern in die Akzeptanz zu kommen und dadurch die Brücke in einen heilvolleren Umgang damit zu schlagen. Hauptaussage bei Themen um Chiron-Konstellationen ist allerdings nicht das ‘Heilversprechen’ als solches für uns selbst.

Chiron ist in der Mythologie der Verletzte Heiler, seine eigene Verletzung ist aber unheilbar und er ist ein Unsterblicher. Er muss damit leben. Was er aber in Heilung bringen kann sind Andere. Mit seinem Wissen um Schmerz, Trauer, Unvermögen und Aussenseitertum wird er zum Lehrer, Unterstützer und Mentor für andere und kann sie in die Heilung begleiten.

Wo also, und für wen könnten wir zur Mentorin werden?

Welche Themen dürften angesprochen werden?

Wie sehr dürften wir dadurch in die Akzeptanz kommen? 

Donnerstag, 20.1.2022 

Sonne Ingress Wassermann 

Der Wassermann-Monat beginnt. Eine lange Phase mit viel Energie im Erd-Element erfährt durch den Eintritt von Sonne ins Luft-Zeichen Wassermann eine Bewegung mit mehr distanzierter Betrachtungsweise.

Wassermann-Sonne bringt das Bewusstsein in eine mehr objektive Haltung. Venus wird zwar aufgrund ihrer Rückläufigkeitsschlaufe noch eine ganze Weile im Zeichen Steinbock verbleiben. Und auch Mars wird bald in den Steinbock eintreten.

Trotzdem können wir uns mit Wassermann-Sonne nun doch einer etwas grösseren Bewegungsfreiheit bewusst werden. Neue Möglichkeiten tun sich auf, und es kann jetzt ganz gut so etwas wie Aufbruchstimmung in uns aufkommen. So etwas wie ‘Fenster öffnen’ und einen kräftigen Schuss frische Luft reinlassen. Mit Wassermann dürfen wir uns aufmachen, Dinge neu zu erfinden. Oder gar uns selbst neu zu erfinden. Mit einer Prise Wassermann-Energie dürfen wir auch mal wieder über uns lachen und unsere Einzigartigkeit total ernst nehmen. Wassermann ist anders!

Wir alle dürfen während der Wassermannzeit a.n.d.e.r.s sein, denken, handeln als üblich; ob wir nun im Zeichen Wassermann geboren sind oder nicht.

Wir alle haben irgendwo einen Wassermann, einen kleinen Narren, eine kleine Närrin im Horoskop, und tief in uns drin ist dieser Freigeist und das Bedürfnis nach freiem, eigenen Raum in jeder und jedem von uns angelegt. Wassermann ist auch das Symbol für Gruppen, für Netzwerke und Communities. Und ganz wichtig: das Symbol für Freunde, den Freundeskreis, die Wahlverwandtschaften.

Wir dürfen uns dahin bewegen, wo wir Menschen auf derselben Wellenlänge begegnen, wo wir auf Augenhöhe mit anderen kommunizieren, verstanden und respektiert werden. Während des Wassermann-Monats werden diese Themen zentral wichtig für uns werden, ob es sich nun um persönliches, soziales Engagement, oder ob wir sie in Projekten gesellschaftlicher, politischer, humanitärer Art antreffen.

Wir dürfen davon ausgehen, dass Veränderungen stattfinden. Die Dinge werden von einer anderen Seite betrachtet, Innovationen werden einen Durchbruch finden, neue Ideen finden Gehör. 

Spürst du, dass es Zeit ist, dich neu zu (er)finden?

Dann mach 2022 mal alles ganz anders und feiere deine Einzigartigkeit. 

Anstatt gross nach Lösungen und Konzepten für deine scheinbaren Probleme zu suchen entscheide dich einfach bei dir zu bleiben. 

Dir Zeit zu nehmen, tief in dich einzutauchen und dir wahrhaftig zu begegnen. Das alles kannst du im JahresWerk tun.

 

Die Tore zur Anmeldung schliessen am 31.01.22, also schon ganz bald. Ich stelle dir JahresWerk gerne in einem kostenlosen Kennenlerngespräch dir persönlich vor. Oder du kannst dir hier direkt die ausführliche Dokumentation herunterladen:

 

Sonntag, 23.1.2022 

Merkur rückläufig Konjunktion Sonne – 3°23 Wassermann 

Hier kommen Denken (Merkur) und Bewusstsein (Sonne) zusammen. Dieser Moment markiert in der Rückläufigkeitsschlaufe von Merkur den Höhepunkt.

Merkur, das Denken, Lernen, Kommunizieren wird von der Bewusstheit der Sonne maximal beleuchtet und erhellt. Der Verstand, der Intellekt befruchtet umgekehrt das Bewusstsein. Das kann Klarheit in den Dingen schaffen, Durchblick. Im Zeichen Wassermann dürfen wir mit ein paar Ver-rücktheiten rechnen.

Mit schrägen Ideen, genialen Einfällen und Lichtblicken. Alles tierisch ernst nehmen müssen wir dabei ja nicht. Merkur ist immer noch rückläufig. Grundsatzentscheide dürfen getrost noch etwas auf die Seite rücken. Achtsamkeit in der Kommunikation ist wichtig.

Den Freundeskreis, die Community, das soziale Feld, nicht vor den Kopf zu stossen, dürfte angesagt sein. Wenn auch jetzt die närrische Zeit stattfindet. 

Über die Autorin Barbara Röthlisberger

Die Schweizerin wohnt mit ihrem Mann, Hund Kenji und ein paar Schildkröten im tiefsten Emmental. Ihre Wochenenden verbringt sie am liebsten in ihrer Alphütte in den Bergen.

Barbara ist als fester Bestandteil von JahresWerk nicht mehr weg zu denken: Sie unterstützt im HerzBauchWerk JahresKreis die Community mit ihren astrologischen Deutungen und ermöglicht es den Teilnehmerinnen, ihre eigenen, persönlichen Geburtshoroskope deuten zu lassen, um den eigenen Weg der persönlichen Entwicklung besser verstehen zu können.

Wenn du dich gerne von Barbara beraten lassen magst: Ihre Deutungen werden ausschliesslich schriftlich erstellt. Du erreichst sie hier über die Email.