Astrologisches Barometer der Kalenderwoche 15 mit HerzBauchWerk Hausastrologin Barbara Röthlisberger

Allgemein, Astrologie0 Kommentare

April 2022 – Astrologisches Barometer 

KW15  11.04.2022 – 17.04.2022

 Eine intensive Woche erwartet uns. Es scheint schon fast so, als erwarte und in dieser Woche ein zeitenergetisches Feuerwerk!

Die Einflüsse sind gerade sehr intensiv und mit der Jahrhundert Konjunktion von Neptun und Jupiter im Zeichen Fische läuten wir einen ganz neuen Zyklus ein, der das Zeug dazu hat, dem eigenen, inneren Spirit näher zu kommen. 

Ist dieses Ereignis jenes, auf das so viele warten? Der Quantensprung? Der Schritt in ein ganz neues Bewusstsein? 

Vielleicht ja – vielleicht auch noch nicht. Was ich auf jeden Fall sagen kann ist die Tatsache, dass es energetisch ziemlich intensiv wird in dieser Woche.

Da kommt Ostern ganz gelegen.

Ein paar freie Tage, um die Seele baumeln und die Prozesse wirken zu lassen können nicht schaden.

Wenn du Lust hast, dann lade ich dich herzlich dazu ein, Ostern mit mir ganz bewusst zu verbringen. Im Zeichen des Friedens.

Im InnerPeace online Retreat erwarten dich von Karfreitag bis Ostermontag vier Videoeinheiten, in denen wir uns energetisch mit deinem inneren Frieden verbinden.

Du kannst ganz einfach dabei sein: Wenn du schon meinen Newsletter abonniert hast, schau einfach über Ostern in dein Postfach. Falls du noch keine Post von mir bekommst, melde dich zum Newsletter an, um gemeinsam mit mir in deinen inneren Frieden einzutauchen.

 

 

Ich wünsche dir und deiner Familie frohe Ostern,

deine Tanja

  Rückblick: Woher des Wegs aus letzter Woche? 

 

…in dieser ersten Monatshälfte waren wir in der Energie des Widder-Neumondes. – Launch neuer Projekte, Impulse mit neuer Tatkraft.

… Mars/Saturn-Konjunktion bringt stark konzentrierte – ambivalente – Energie mit viel Vorwärts-Push und gleichzeitigem Hindernislauf. – Dazu irgendwo aufgeschnappt: «Whether we fly or fall, Mars helps us to keep going! Stronger than ever!»

Worte und Momente weise wählen!

 Wohin des Wegs in der neuen Woche? 

 

… Zeichenwechsel von Merkur in den Stier. – Gemächlicheres Kommunizieren – pragmatische Themen.

…Jahrhundert-Konstellation Jupiter/Neptun-Konjunktion. Friedenssehnsucht oder Täuschungsmanöver?

…Zeichenwechsel von Lilith und Mars. – Ur-weiblich und aktiv-männlich im gefühlvollen Wasserelement.

…Vollmond in der Waage. – Was blüht in unseren Beziehungen?

 

Montag, 11.04.2022 

Merkur Ingress Stier

Wenn Planet Merkur das Zeichen wechselt in seinem Lauf durch den Tierkreis, dann ändert sich oft der Ton in der Kommunikation und die Art, wie Informationen uns erreichen.

Es ändert sich die Frequenz, die Geschwindigkeit, die Energie. So, als ob wir auf einer Weltreise vom Flugzeug auf die Eisenbahn (um nicht zu sagen auf die Postkutsche) umsteigen. Der Wechsel von Widder zu Stier kann sich zeigen, als ob wir aus einer hitzigen Diskussion mit einer vehementen, impulsiven oder gar aggressiven Ausdrucksweise heraus langsam aber sicher den Fuss vom Gaspedal nehmen können und zwar weil wir merken, dass unserem Anliegen mehr Gehör geschenkt und Gewicht beigemessen wird, wenn wir es schaffen, unser Thema bedächtiger an Mann, Frau und Kind zu bringen.

Das muss nicht heissen, dass wir mit weniger Eindringlichkeit für unsere Sache einstehen.

Aber der Ton wird fliessender, Takt und Herzschlag verlangsamen sich. Der Umgang mit dem Thema ändert von Kampfansage und Wettbewerbsgeschrei hin zu einer Energie der bedächtigen Überlegung. So werden wir Merkur in der nächsten Zeit erleben, genauer bis Ende April.

Wenn Merkur durch den Stier läuft, dann gewinnt unsere Kommunikation an Bodenständigkeit, und der gesunde Menschenverstand ist gefragt. Vielleicht haben wir in den vergangenen Wochen im Austausch von Informationen und in unseren Kontakten sehr viel Hektik und Sprunghaftes erlebt. Zu viel, zu schnell, impulsiv und explosiv.

Das hat ja auch sein Gutes, denn Merkur im Widder hat unseren Denkprozessen einen Kickstart verabreicht, damit wir aus dem Winterschlaf erwachen.

Gehen wir davon aus, dass unsere Impulse nun gesetzt sind. Ideen gesprossen wie die Knospen am Baum. Mit dem Übergang von Merkur in den Stier können Projekte und Planungen nun in die Phase der Verwirklichung kommen. Das Denken wird konkreter und detaillierter. Das Projekt will nun in Realitätsnähe gebracht werden. Frage: «Ist mein Impuls, meine Idee in die Praxis umsetzbar?» Menschen mit Merkur im Stier in ihrem Geburtshoroskop überlegen gründlich, und oft sind alle Sinne damit verbunden. Das Thema muss sozusagen ‘schmecken’.

Wenn das Erd-Element unseren Merkur beeinflusst, dann hatten wir bereits als Kleinkind, als Kind, und auch als Erwachsene als grössten Lern-Motivator am liebsten etwas zum Anfassen. Die Finger zum Abzählen, beispielsweise. Eine konkrete Anwendungsmöglichkeit. Stier-Merkur wird uns also in der Kommunikation und im Denken wenig Firlefanz, dafür konkret Machbares und Reales abverlangen in der nächsten Zeit.

Gerne etwas, das das Sicherheitsgefühl anspricht und fördert.

Und allem voran: Mehr Facts als Fiction! Und gut hinhören und zuhören! Das kann heissen, dass der Austausch und der Informationsfluss etwas weniger rasant läuft. Dafür wird er gründlicher, recherchierter. Die praktische Intelligenz ist gefragt. Wir können dabei allerdings auch in Gefahr laufen, allzu argwöhnisch jeden Ton zu hinterfragen und im Festgefahrenem und in konservativem Denken stecken zu bleiben: «Haben wir immer so gemacht – machen wir weiterhin so…».

‘Stier-Kopf’ heisst manchmal aus ‘Stur-Kopf’.

Wenn wir den Eigensinn und das Dogma weglassen oder überwinden können, sind wir auf der sicheren Seite in bewährten und vertrauten Konzepten.

Wenn in nächster Zeit heisse und schnelle Impulse weniger gefragt sein werden, gewinnen wir dafür mehr Präzision.

Infos und Aussagen mit mehr Sachlichkeit.

Das braucht zwar im gegenseitigen Umgang, im Unterwegssein, in Entscheidfindungen, in der Orientierung mehr Zeit und Ruhe. Der Vorteil wird aber in der Beständigkeit und in der Erhöhung des Sicherheitsgefühls durch die Gewinnung von Facts liegen. Machen wir es wie der Stier – er ist ein geduldiger Wiederkäuer!

Und – by the way – etwas mentale Entschleunigung und Aufladen der Batterien des Think-Tanks könnten nicht schaden.

Unser körperliches Sensorium wird es uns danken. Und denken wir unbedingt auch den Umweltgedanken!

Das Stier-Zeichen ist Symbol für Natur, Garten, Landwirtschaft, Grund und Boden. In den heute allgegenwärtigen Themen Ressourcen, Lebensmittel, Wirtschaft, Finanzen – wo, wenn nicht hier – sind pragmatisches und praxisnahes Denken (über)lebenswichtig.

Astrologisches Barometer der Kalenderwoche 14 mit HerzBauchWerk Hausastrologin Barbara Röthlisberger

Dienstag, 12.04.2022 

Jupiter Konjunktion Neptun – 23°59 Fische

Dieses grosse Himmelsereignis hat viele Namen, viele Interpretationen, beinhaltet viele Hoffnungen aber auch Geheimnisse und die Gefahr von Täuschungsmanövern.

Gross ist die Herausforderung, das Zusammentreffen dieser beiden königlichen Herrschaften des Fische-Zeichens vorerst einmal pragmatisch zu übersetzen zu versuchen.

Die Konjunktion ereignet sich in der Domäne der Fische im Zeichen der Menschen mit der höchsten Sehnsucht nach spiritueller Erfahrung. Das Fische-Zeichen symbolisiert einen transzendenten Raum, in dem weniger an materiellen Werten dieser Welt gemessen wird.

Vielmehr geht es um Hilfsbereitschaft, Opferbereitschaft und grenzenlose Anteilnahme. Hier sind die Seelsorger und Friedensstifter zu Hause, das wertfreie Verbinden mit allem was ist.

Das Ich und seine Identität verschwimmen in Uneigennützigkeit.

Die Herausforderung liegt darin, sich in dieser Energie der Selbstlosigkeit nicht der Verführbarkeit hinzugeben. Sie liegt darin, Intuition und feines Gespür als Gabe und Führung zu nutzen und nicht in verschwimmenden und nebeltrüben Ansichten undefinierbar zu werden.

Und darin, Feinfühligkeit, Mitgefühl und Hingabefähigkeit als tiefes Verständnis für das Lebendige und für das All-Sein zu verstehen und nicht abzudriften in etwas Haltloses und in die Sehnsucht nach Auflösung.

Jupiter und Neptun – der ‘alte’, klassische Herrscher und der seit seiner Entdeckung ‘neue’ Herrscher, treffen sich zwar rund alle 13 Jahre zur Konjunktion. Dass wir ihre Verbindung jetzt im Fische- Zeichen erleben, ist jedoch ein ‘Once-in-a-Lifetime’-Ereignis.

Letztmalig ereignete sich die Konjunktion in den Fischen im Jahr 1856. Beide, Jupiter und Neptun laufen nun schon seit geraumer Zeit im Fischezeichen.

Durch ihre Verbindung wird die Magie von Fische um ein Vielfaches erweitert, vergrössert, vervielfacht, verzaubert, denn Jupiter hat die Eigenschaft, alles was er berührt, in allen Dimensionen auszudehnen.

So können Mitgefühl, die Sehnsucht nach Frieden und Einigkeit, dieser unendliche Sinn für ein kosmisches Bewusstsein uns auf einer höheren Ebene in ein spirituelles Erwachen führen.

Philosophie, Wahrheitssuche und Weltbild, Ethik, Bildung schenken uns unendliche Horizonte für den Blick auf das Grosse Ganze. Das Streben nach einem Ideal mündet in ein Erschaffen von Gedanken oder Dingen mit einem höheren Sinn.

Was wir auf unserer persönlichen, weltlichen Ebene davon erfahren könnten, ist das Wunder der Nächstenliebe und Solidarität, das wir in diesen Tagen beobachten und erleben dürfen. Das Zusammenrücken von Menschen, Gesellschaften, Staaten in Zeiten von erheblicher Bedrohung. Hier zeigt Jupiter/Neptun sein Bestes von uns als Menschenfamilie.

Ob wir als Menschenfamilie und auch für uns auf persönlicher Ebene die Grösse dieser Dimensionen bewältigen können, werden wir heute noch nicht erfahren. Jede Konjunktion ist eine Samenlegung, vergleichbar mit einem Neumond bei Verbindung von Mond und Sonne.

Die Energien verschmelzen in einem kreativen Prozess – das Ergebnis liegt aber in diesem Moment noch im Dunkeln der fruchtbaren Erde, in die wir den Samen legen. Liegt noch am anderen Ende der Vision und dem Bild, das wir uns vom Ideal einer besseren Welt machen.

Im persönlichen Erleben haben wir bei dieser Samenlegung die Möglichkeit, unsere Intention, unsere Absichtserklärung in diese Vision hineinzulegen – und sie im Vertrauen wachsen zu lassen.

Wo immer solch intensive Energien unser Feld und unser Sein begleiten – um nicht zu sagen bestimmen – sind die damit verbundenen Herausforderungen nicht weit.

Sie mögen darin liegen, dass eine Vision eine Vision bleibt, wenn sie nicht in die Realität umgesetzt wird. Wenn auch Glaube und Vertrauen in uns und in unser Menschsein die zentrale Essenz dabei sind, Hoffnung in einen effektiven Wandel zu transportieren, so werden sie wohl nicht hinreichend sein.

Was, wenn wir dem Irrtum des Blinden Vertrauens aufsitzen?

Die Herausforderung könnte darin liegen, Vertrauen, Glaube und Idealismus als Instrument zu nutzen und mehr als Leitlinie zu zeichnen.

Und weniger, Glauben und Idealismus als ein Endziel und als sakrosankt zu betrachten. Vielleicht kann es gelingen, wenn wir unsere Visionen als diese Leitlinien aufbauen, die uns die Inspiration liefern, uns zu bemühen und vorwärtszubewegen – selbst dann, wenn die Vision und der Traum einer besseren Welt durch die Realität manchmal etwas zu verblassen droht.

Mittwoch, 13.04.2022
Sonne Sextil Saturn – 23°03 Widder/Wassermann

Wie ein Wegweiser oder ein Fingerzeig, der uns nochmals zu einer realistischen Betrachtungsweise zum gestrigen Exaktwerden der Jupiter/Neptun-Konjunktion anhalten möchte, scheinen Sonne und Saturn nochmals den Fokus auf Bemühung einer realen Verwirklichung der Dinge zu setzen.

Die Sonne im Zeichen Widder symbolisiert unser aktives Wollen und den kraftvollen Impuls, in unserem Leben und zugunsten unseres persönlichen Wachstum die Zügel in der Hand zu halten.

Saturn als das Symbol für Verantwortung und Regeln gibt uns zwar einen Rahmen vor, der sich aber in einem harmonischen Aspekt wie dem Sextilwinkel unserer Kraft und unserem Willen anzupassen vermag.

Die Zeichen stehen auf Verwirklichung, Chancen für Fortschritt und Entwicklung unserer Projekte, Absichten und unseren kreativen Verwirklichungsprozess, liegen in unsere Händen.

Wenn Saturn mitspielt, gibt es allerdings nichts umsonst. Wir müssen schon dafür brennen und für unsere Sache einstehen. Jetzt gehen wir ‘ernsthaft’ unsere Herzensangelegenheiten an!

Karfreitag, 15.04.2022
Lilith Ingress Krebs
00h19 MESZ
Mars Ingress Fische
05h05 MESZ
Mars Trigon Lilith
00°02 Krebs


Lilith ist das Symbol des ur-weibliche Prinzips. Die starke, eigenständige Frau und Mars, Symbol für das Aktive-Männliche, wechseln heute innerhalb weniger Stunden beide aus dem Luft-Element in Wasserzeichen. Lilith wird die nächsten ca. neun Monate durch den Krebs wandern.

Mars wechselt ins Zeichen Fische.

Lilith und Mars verbinden sich unmittelbar nach ihren Übergängen in einem Trigonalaspekt, was verspricht, dass sie wunderbar zusammenarbeiten werden. Dabei dürfen wir jedoch nicht ausser Acht lassen, dass die beiden unterschiedlicher Natur sind. Weiblich und männlich, Yin und Yang. Aber sie werden sich zusammenraufen, wenn auch möglicherweise in Geschlechterkämpfen. Beide Energien sind kämpferische Naturen, jedoch mit jeweils dem anderen Vorzeichen.

Mit Lilith setzen wir unsere weiblichen Anliegen auf eine Art durch, die keinen Widerspruch duldet. Das heisst, Widerspruch kann oft gar nicht erst entstehen, denn Lilith entzieht sich den Dingen. In einer Art passivem Widerstand.

Lilith dreht sich um, geht, verlässt den Schauplatz, mag die Welt um sie herum noch so toben.

Lilith können wir als ein Wirkprinzip betrachten, das seine Kraft zyklisch und rhythmisch nutzt. Eben typisch weiblich, natürlich! Die Natur verläuft nach dem Gesetz des Zyklus von Leben und Sterben, von Tag und Nacht, von Keim-Blüte-Frucht-Zerfall.

Wenn Lilith im Wasser-Zeichen Krebs wirkt, sprechen wir von Themen wie Mütterlichkeit, Mutterschaft, Familie, Fürsorge. Wo Lilith wirkt, wachsen Naturkräfte, diskussionslos und widerstandslos, weil es an Naturkräften nichts zu rütteln gibt. Vielleicht ist jetzt die Zeit reif, unsere ur- weiblichen Kräfte zugunsten von Familienstrukturen einzusetzen.

Das gilt auch für Fürsorge-Strukturen, die Flüchtlingen und Vertriebenen Heimat und Schutz bieten. Und es ist Zeit, in unserer Gesellschaft die weibliche Kraft so selbstverständlich und natürlich als Naturgesetz zu nehmen, wie es sich für einen rhythmischen Takt und seine Wechselwirkung gehört. Die Konjunktion von Lilith und Mars scheint wie eine Verdoppelung der Kraft. Und wie eine Ergänzung.

Weiblich und männlich arbeiten zusammen, kreieren Neues.

Mars, der Kämpfer, engagiert sich im Fische-Zeichen anders als vorher als im Wassermann, wo er in den letzten Wochen viel für mentalen Schlagabtausch gesorgt hat. Mit einem Fische-Mars werden wir unsere Konflikte auf eine passivere Art austragen. Das heisst nicht, dass Mars seine Durchsetzungskraft verliert aber sie wirkt anders.

Wenn wir Fische-Mars weise nutzen, dass werden wir zu Friedenskämpferinnen.

Das bedarf wohl etwas Übung, denn ursprünglich möchte sich Mars als Feuer- Planet ja mit dem Schwert in der Hand ins Getümmel stürzen. Nun geht es aber darum zu erkennen, dass das Gesetz von ‘Steter Tropfen höhlt den Stein’ im Moment und genau in der jetzigen Qualität die richtige Kampftaktik zu sein scheint.

Ebenso geht es darum, intuitiv in einen Einsatz zu gehen, im richtigen Moment am richtigen Ort zu sein.

Die Entschlusskraft kann stimmungsabhängig sein, Aktionen instinktiv aus dem Gefühl heraus. Es gilt für Männer wie für Frauen, dass wir aktiv unsere verschiedensten sensiblen und weichen Seiten entdecken dürfen. Dass wir unserem Seelenplan folgen dürfen und dort agieren, wo es uns hindrängt.

Samstag, 16.04.2022
Vollmond in der Waage – 26°46

Sonne und Mond-Quadrat Pluto


Wenn Sonne und Mond sich genau gegenüberstehen, dann ist der Höhepunkt des Monatszyklus erreicht. Vollmond in der Waage, Sonne in Widder. Rückblickend auf die Themen der ersten Hälfte des Zyklus, also ab Neumond im Widder, bringt der Vollmond dasjenige zur Blüte und zur vollen Entfaltung, was wir bei Neumond als Samen in den Boden gelegt haben.

Wenn wir uns vorgenommen hatten, mit vollem Elan einen Impuls zu setzen, ein neues Projekt auf den Weg zu bringen, in einem spontanen Entschluss etwas voranzutreiben, dann zeigt der Vollmond nun das Resultat.

Und mit Vollmond in der Waage ist zu erwarten, dass Beziehungsthemen nun im Fokus und in der Sichtbarkeit liegen.

Was haben sich aus dem neuen Projekt für Verbindungen ergeben?

Wie haben wir unseren Impuls und Neustart in die Balance bringen können, damit wir alles unter einen Hut und zu unserer und aller anderer Zufriedenheit in den Ausgleich kommen?

Wie haben wir unser diplomatisches Geschick einsetzen können?

Ein Waage-Mond spricht auch von Gerechtigkeit. Von der Gerechtigkeit uns selbst gegenüber. Von der Ehrlichkeit uns selbst gegenüber. Dieser Waage-Vollmond könnte uns Antworten auf Fragen zu unseren Bedürfnissen nach Harmonie und Frieden liefern.

Wieviel Harmonie brauchen wir für unseren inneren Frieden?

Wieviel Harmonie ‘liefern’ wir für andere? Und werden wir uns selbst dabei (noch) gerecht? Dass diese Fragen Brisanz und Tiefe haben dürften, zeigt der Quadrataspekt von beiden Lichtern, Sonne und Mond zu Pluto. Wir werden wohl um ehrliche Antworten nicht herumkommen!

Vollmond bedeutet, dass sich unsere Sonnen-Natur, Wille, Kraft und Persönlichkeit mit der Mond-Natur, Gefühle, emotionale Bedürfnisse, Auge in Auge gegenüberstehen.

Und dass sich unsere Sonnen-Natur in unseren Gefühlen und Bedürfnissen widerspiegelt.

Es gibt also kein Entrinnen.

Schon gar nicht, wenn Pluto im Steinbock ‘im rechten Winkel’ zwischen Sonne und Mond jeweils noch für einen Umweg über tiefgreifende Fragen nach Echtheit und Wahrheit sorgt.

Stolpersteine könnten sich als Ängste zeigen. Glaubenssätze und Prägungen aus Erfahrungen und Gewohnheiten können eine brillante Entfaltung behindern. Wenn unser ur-persönliches Vollmond-Empfinden vielleicht nicht das helle Leuchten zeigt, das er eigentlich könnte, dann dürften wir nochmals in die Tiefe graben müssen, um Licht in dunklere Schattenbereiche eindringen zu lassen.

Es ist die Widder-Sonne, die wir dazu zur Verfügung haben. Ihre Leuchtkraft ist frisch und sprühend. Wie der Frühling!

Über die Autorin Barbara Röthlisberger

Die Schweizerin wohnt mit ihrem Mann, Hund Kenji und ein paar Schildkröten im tiefsten Emmental. Ihre Wochenenden verbringt sie am liebsten in ihrer Alphütte in den Bergen.

Barbara ist als fester Bestandteil von JahresWerk nicht mehr weg zu denken: Sie unterstützt im HerzBauchWerk JahresKreis die Community mit ihren astrologischen Deutungen und ermöglicht es den Teilnehmerinnen, ihre eigenen, persönlichen Geburtshoroskope deuten zu lassen, um den eigenen Weg der persönlichen Entwicklung besser verstehen zu können.

Wenn du dich gerne von Barbara beraten lassen magst: Ihre Deutungen werden ausschliesslich schriftlich erstellt. Du erreichst sie hier über die Email.

Neu findest du Barbaras Astrobarometer auch auf Instagram: